Wenn die Kacheln in Küche und Bad einen neuen Kick gebrauchen könnten oder die Terrasse neu plätten möchten ist genau jetzt die richtige Zeit dafür gekommen.

Eigentlich sollte der olle Estrich auf dem Freisitz schon letztes Jahr einen Boden im Toskana- Flair weichen- aber diese Arbeit und dieser Dreck. Von wegen! Denn edle Natursteinplatten lassen sich jetzt schwimmend verlegen. Kleben und Verfugen entfällt, Klicken heißt der neue Plättel- Trend.

Dabei kann man die Steckkanten aus Hartkunststoff locker von Hand zusammenschieben. Wer einen leichten Hammer verwenden möchte, sollte die Plattenstöße lieber an den Dehnungsfugen hinterkeilen. Die Fliesen sind bereits mit einer Trittschalldämmung aus Weichplastik versehen und benötigen lediglich einen ebenen Untergrund, um zu einer planen Fläche zusammengefügt zu werden.
Ein ideales System für alle, die zur Miete wohnen und den Wunschbelag beim Umzug nicht zurücklassen möchten. Die Natursteinplatten lassen sich übrigens auch im Innenbereich, hier auch in Feuchträumen verlegen. Für diesen Zweck bietet das Fliesenprogramm abgerundete Sockelleisten zur Ergänzung.
Witterungsbeständigkeit: Die Platten sind Öl und Wasser abweisend versiegelt. Diese Schicht hält gut fünf Jahre. Danach lässt sich der Wetterschutz durch Aufpinseln leicht erneuern.

Wenn nicht gleich ein neuer Boden auf dem Programm steht, sondern einfach ein bisschen mehr Deko für die Kacheln in Küche und Familienbad, dann kommen hier Bastel- und Maltalent zum Einsatz. Vorlagen fürs kunterbunte Window- Color- Hobby finden sich in Comics, Kinder- und Malbüchern sowie auf Geschenkpapier und Servietten.

Bodenfliesen verlegen: Die Natursteinfliese sitzt auf dem Trägerrahmen mit Steckmechanismus. Beim Verlegen rastet jeweils eine Fliese in die nächste ein. Zudem sind die Platten mit einer integrierten Fugendichtung versehen. Naturstein- Fans können zwischen einer Vielzahl von Granit- und Marmorarten wählen.