Der Sommer flirtet schon langsam mit uns –aber für Abende im Freien benötigt man jetzt noch eine Extra-Wärme, während drinnen die Heizkörper Hilfe benötigen…

Wir sind mit dem Sommer immer wieder einmal etwas unzufrieden, deshalb versuchen wir, die schönsten Tage mit langen Abenden auf Balkon und Terrasse festzuhalten. Wenn es nur bloß nicht so kühl wäre.

Multitalent: der Infrarot-Heizstrahler

Dagegen lässt sich einiges tun: auf romantische Art mit flexiblen Feuerstellen verschiedenster Formen, die mit offener Flamme per Brennholz Wärme schenken, je nach Größe ab etwa 70 Euro erhältlich.
Feuer, nein danke? Denn da ist die Wärme aus der Steckdose eine bequeme Alternative. Praktisch und effektiv: ein Heizstrahler, der sich fix per Dübel an Decke, Wand oder Stativ fixieren lässt, auf 12 qm wärmt und mit rötlichem Licht für mediterranes Flair sorgt.
Das Tolle: So ein Modell macht sich während der Übergangszeit auch drinnen, z.B. im Bad, nützlich, schont dabei das Portemonnaie, denn es frisst 30 Prozent weniger Strom als eine herkömmliche Elektroheizung. Selbstverständlich haben Elektroheizungen auch Vorteile, diese können Sie auf www.heizkoerper-wissen.de nachlesen.

Und drinnen wärmt eine Neuheit…

Es soll es schnell und lang anhaltend warm sein, hier sind elektrische Öl-Konvektoren mit Raumthermostat die Lösung. Sie funktionieren mit ölgefüllten Heizstäben, kombinieren Vorteile von Konvektion und Wärmewelle.