In Krisenzeiten flüchten die Anleger in Gold und Silber, da beide Edelmetalle als krisensicher gelten und als Zahlungsmittel anerkannt sind. Denn sollte einmal die Wirtschaft zusammenbrechen und die Währung einen massiven Wertverlust erleiden, so verliert das Papiergeld erheblich an Bedeutung während Gold und Silber als Zahlungsmittel an Gewicht gewinnen.

Die Investition in Silber ist gegenüber Gold preisgünstiger und lohnender. Die Silber-Nachfrage übersteigt das Angebot aber dennoch befindet sich der Silberpreis auf einem verhältnismäßig günstigen Niveau. Zum Vermögensaufbau gehört Silber in Form von Silbermünzen und Barren. Das Edelmetall sollte einen Anteil von 10 bis 20 Prozent am Gesamtvermögen haben.

Es ist sinnvoll mindestens 30 bis 50 Euro pro Monat zu investieren wofür man monatlich ein bis zwei Silbermünzen erwirbt. Eine Silbermünze wie die Koala 2009 aus Australien kostet rund 15 Euro beim Edelmetallhänder Silber-Corner.de der sich auf Edelmetalle des vor genannten Landes spezialisiert hat. Das Jahr 2009 ist im chinesischen Kalender das “Jahr des Ochsen” und daher empfiehlt sich der Kauf einer Silbermünze Ochse II der Lunar II Serie. Alternativ bietet sich die Maus-Silbermünzen aus der gleichen Lunar-Serie für zirka 37 Euro an. Beide Preise gelten für eine 1 Unze Silber. Neben den Lunar II-Silbermünzen sollte man den Fokus auf Anlagemünzen legen wie sie www.proaurum.de anbietet. Wer jährlich 360 bis 600 Euro in Silbermünzen investiert, der kann sich die erwarteten Preissteigerungen eingerechnet ein ansehnliches Vermögen aufbauen. Es sollte allerdings nur Geld investiert werden welches für den Lebensunterhalt und auf längere Sicht nicht benötigt wird.