Ein blühendes Paradies rund um den Lieblingsplatz im Freien wünscht sich jeder Blumenfreund. Damit es nicht vertrocknet, wenn Sie mal verreisen, hier einige Tipps

Da hat man wochenlang die grünen Lieblinge gehegt und gepflegt, und dann soll alles hin sein, nur weil man sich eine kleine Reise gönnt? Keineswegs. Wer jetzt beim Pflanzen schon an den Sommer denkt, kann sich den Anblick dürrer Bräune ersparen, wo sattes Grün in voller Blüte stand. Auch wenn Sie nicht das Glück haben, dass treu sorgende Nachbarn mal gießen kommen.

Ideal gegen Staunässe: Kiesel und Scherben
Regelmäßiges Bewässern ist das A & O für ein munter sprießende Blumenpracht. Wie sooft im Leben ist auch hier die richtige Dosis entscheiden: Ein Zuviel führt fix zur Staunässe. Als Dauerzustand lässt sie die Pflanze eingehen. An besten beim Bepflanzen für gut Drainage sorgen – mit einer Schicht Kiesel oder Tonscherben. Ganz wichtig: Ablauflöcher. Haben Kübel und Kasten keine, hilft man mit der Bohrmaschine nach. Ein Zauberwort für bequeme Gießer ist das Tropfbewässerungssystem. Einmal installiert, profitieren Fans üppiger Begrünung nicht nur in den Ferien von dessen Vorteilen. Es besteht im Wesentlichen aus Steckelementen wie Rohrleitungen, Lochschläuchen und einem vorgeschalteten Druckverminderer.
Er sorgt dafür, dass Wasser – aus dem angeschlossenen Tank oder Wasserhahn – tröpfchenweise aus den Schlauchlöchern tritt.

Der perfekte Kasten – mit Speicher & Anzeige

Wer den Anblick von Schläuchen in seiner grünen Oase eher störend findet: Bewährt haben sich für Balkonklassiker und weniger durstige Kübelpflanzen Kästen, Ampeln und Tröge mit integriertem Wasserreservoir, das nach dem Dochtprinzip, meist mit einem Vlies arbeitet. Die gibt es fertig zu kaufen. Die Pflanzen versorgen sich mit diesem System etwa zwei Wochen selbst. Na dann – sorglose Reise.

1. Der Clou der 2 Kammern
Ein Kasten, der mitdenkt: Dank eingebautem Bewässerungssystem bekommt das Grün genug Wasser, zwei Kammern dienen als Überlaufschutz. Aufgefüllt wird durch den Stutzen.

2. Ampel mit Reservoir

Ein herrlicher Anblick, so eine üppig bepflanzte Hängeampel. Für gleichmäßige Bewässerung sorgt ein Speicher. Praktisch: Die Ampel kann ruhig höher hängen, denn bewässern lässt sich nicht nur von oben, sondern auch bequem von der Seite.

3. Wie es funktioniert
Kein Vertrocknen, keine Staunässe – das beliebteste Langzeitbewässerungssystem für Kästen und Ampeln arbeitet mit Wasserspeichern im doppelten Boden des Pflanzengefäßes und einem Wasserstandsanzeiger, der über die Reserven auf dem Laufenden hält.