Eine Hochzeit ist eine wunderschöne Angelegenheit, die allerdings viel Planung benötigt. Damit das Brautpaar mit Freunden und Familie entspannt feiern kann, braucht es nicht nur eine geeignete Location, leckeres Essen, kühle Getränke und eine passende Dekoration. Die Gäste wollen auch unterhalten werden und tanzen. Die Stimmung auf einer Hochzeit steht und fällt mit der Musik.

Was muss Hochzeitsmusik können?

Das wesentliche Ereignis einer Hochzeit ist natürlich die Trauung. Die Musik für die Zeremonie der Eheschließung kann vom Band kommen oder live gespielt werden. In den meisten Standesämtern gibt es eine Anlage über die gewünschte Musikstücke abgespielt werden können. Möchte ein Brautpaar gerne ein live gesungenes “Ave Maria” oder ähnliches während der Trauung hören, muss neben der Buchung der Künstler auch geklärt werden, ob sie verstärkt singen müssen, eine PA-Anlage vorhanden ist oder von den Performern mitgebracht (und verrechnet) wird. Für die Musik auf der anschließenden Feier muss man sich überlegen, ob eine Band die Hauptzeit der Hochzeitsfeier bestreite oder ein geeigneter DJ die Verantwortung für die Musik übernimmt.

One-man-show mit Feingefühl: Der Hochzeits-DJ

Egal ob nur DJ oder Band und DJ  – die Hochzeitsmusik muss mehr können, als nur Noten zu liefern. Ein Hochzeits-DJ sollte elegant moderieren können, charmant Menschen aller Altersstufen zu Tanzen bringen und mit Musikwünschen offen und zuvorkommend umgehen können. Hochzeits-DJs sollten strahlen und gute Laune verbreiten, aber sich selbst nicht zu sehr in den Vordergrund spielen. Schließlich geht es am Hochzeitstag um das Brautpaar. Natürlich ist eine Tanzkapelle oder Band aus Fleisch und Blut nicht zu vergleichen, mit Musik aus der Konserve. Trotzdem sollte sich ein Paar darüber im Klaren sein, dass eine Liveband nur eine begrenzte  Zeit performen kann. Zu einer Hochzeitsband sollte immer noch ein DJ dazu gebucht werden. Eine Playlist nach dem Live-Auftritt reicht nicht – eine Hochzeit verlangt die richtige Nummer zum passenden Zeitpunkt. Ein DJ spürt, was die Gäste möchten und stellt sich darauf ein.

Was sind die Aufgaben eines Hochzeits-DJs

Ein routinierte Hochzeits-DJ kümmert sich um die Technik und bringt, je nach Ausstattung, sogar eine passende Lichtanlage samt Discokugel mit. Er bespricht die ungefähre Musikrichtung vorher mit dem Brautpaar und kann auch spontan reagieren, wenn den Gästen das so gar nicht gefallen will. Er bleibt bis zum Schluss und baut sein Equipment nach Ende der Hochzeit ab. Ein Profi hat schon viele Hochzeiten gemeistert und weiß deshalb auch bei kleinen Pannen Rat. Als eine Art Zeremonienmeister, schafft er es geschickt, die Gesellschaft scheinbar mühelos bei Laune zu halten. Deswegen macht es sich auf alle Fälle bezahlt, sich hier für einen Experten zu entscheiden.

Folgende Fragen sind dabei vorher zu klären:
●        Welches Budget hat man zur Verfügung?
●        Welche Musikrichtung passt zu Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft?
●        Verpflegung, Pausen, Unterkunft wenn nötig
●        Technische Anforderungen: Licht, Ton, Stromversorgung
●        Gewünschter Ablauf der Hochzeit, Dauer der Feier