Verlobung, check. Nun muss das passende Brautkleid her. Es soll nicht nur klasse aussehen, sondern auch der Figur schmeicheln. Wir zeigen auf, welches Brautkleid zu verschiedenen Figurtypen passt. Werden die Tipps berücksichtigt, steht die Braut an ihrem großen Tage im Mittelpunkt und fühlt sich im auf ihre Formen perfekt angepassten Hochzeitkleid pudelwohl. So soll es sein.

Die Augen glänzen, wenn eine Braut bei der Anprobe mit einem perfekt sitzenden Hochzeitskleid die Kabine verlässt. Schon in den ersten Sekunden entscheidet sich, ob das Kleid in die engere Wahl kommt. Hat die zukünftige Braut ein Lächeln im Gesicht, ist dies der erste Schritt. Doch bis es so weit ist, sollten ein paar Tipps beherzigt werden. Jede Frau hat einen anderen Körper. Um die jeweiligen Vorzüge bestmöglich zu betonen, gibt es Hochzeitskleider in verschiedenen Schnittformen. Wir zeigen die wichtigsten auf:

  • A-Linie: Diese Kleiderform ist die wohl gängigste, denn sie kaschiert die üblichen Problemzonen rund um Bauch, Beine und Co spielerisch. Ein Hochzeitskleid mit A-Linien-Schnitt ist oben rum schmal geschnitten und zaubert ein hübsches Dekolleté. Im Gegensatz hierzu ist der Rockteil ausgestellt geschnitten, umspielt den femininen Körper sanft. Ganz egal für welche Figur: Solch ein Kleid ist der Hit auf jeder Hochzeit.
  • Das Empire-Brautkleid: Weiter geht es mit einem Empire-Kleid, das eine hohe Taillennaht besitzt. Das direkt unter der Brust abgenähte Brautkleid schmeichelt der Figur und kaschiert einen leichten Bauchansatz. Es eignet sich sowohl für schlanke als auch für etwas kräftigere Damen. Arme und Schultern sollten bei dieser Wahl wohlgeformt sein, da sie die Blicke auf sich lenken.
  • Das Duchesse-Kleid: Frauen mit breiten Hüften werden das Duchesse-Brautkleid lieben, denn es mogelt die Hüftpartie aufgrund des sehr femininen Schnitts ein wenig schlanker. Das Oberteil besteht meist aus einer Corsage, die Bauch und Rücken formt. Der Rock ist pompös geschnitten und opulent verziert – beispielsweise mit Perlen, Tüll und Spitze. Beim Duchesse-Kleid handelt es sich um ein klassisches Prinzessinnenkleid, von dem wohl so manches Mädchen seit Kindheitstagen träumt.
  • Die Meerjungfrau: Up to date sind Damen mit einem sogenannten Meerjungfrauen-Brautkleid. Es ist von oben her super schmal geschnitten. Gekonnt setzt es weibliche Rundungen, insbesondere den Po, in den Fokus. Erst ab Kniehöhe ist es ausgestellt. Durch den sehr schmalen Schnitt ist es nur für große, schlanke Frauen empfehlenswert.
  • Das Minikleid: Wer schlanke Beine hat und diese in Szene setzen will, der wählt für die anstehende Traumhochzeit ein Minikleid aus. In verschiedenen Formen sind die oberhalb des Knies endenden Traumkleider auf dem Markt erhältlich. Meist aber sind sie am Oberkörper schmal geschnitten, am Rock dann eher ausladend. Hübsch sind Tüllröcke, welche eine mädchenhafte Note mit sich bringen.
  • Das Etuikleid: Mit einem Etuikleid liegen Bräute einfach immer richtig. Vor allem kleineren und schlanken Frauen steht dieses körperbetonte, kurze Kleid. Viele entscheiden sich für ein schnörkelloses Etuikleid für das Standesamt, während es bei der kirchlichen Feier das pompöse Prinzessinnenkleid sein darf.

Sind noch Fragen zum Thema „Das perfekte Brautkleid für jede Figur“ offen? Angehende Bräute können sich auf braut-raum.de ausführlich dazu informieren. Der große Tag naht. Und gemeinsam mit einem Spezialisten findet sich schnell ein Traumkleid für den hoffentlich unvergesslichen Hochzeitstag im Kreise der Liebsten.

Bild-Quelle: pixabay.com – ©MichaelGaida