Vor allem Frauen haben immer wieder mit brüchigen, und rissigen Fingernägeln zu kämpfen. Nagellack kann zwar helfen den Nagel zu schützen, aber das Entfernen des Nagellacks mit Nagellackentferner trocknet den Nagel wiederum aus, wodurch sie rissig und brüchig werden. Bei brüchigen Nägeln liegt oft ein Mangel an Vitaminen, Eisen, und Kalzium vor. Das sollte man irgendwie ausgleichen, am besten durch eine ausgewogene Ernährung, oder durch Präparate die man zusätzlich einnehmen kann. Produkte die vor allem das B-Vitamin – oder auch Biotin – enthalten sind geeignet, am besten davon mindestens 2,5 mg dem Körper zuführen. Natürlich sieht man die Erfolge nicht gleich am nächsten Tag, wer es aber konsequent durchführt wird schon nach ca. 3 Monaten erste Erfolge sehen. Wer lieber Biotin über das Essen, und nicht durch Tabletten zuführen möchte der sollte viel Haferflocken, Vollkornnudeln, Vollkornbrot, Eier, Milch, Naturreis, Linsen, Sojabohnen, Innereien, Weizenkeime, Nüsse, Hefe, und Champignons essen. Bei diesen Nahrungsmitteln ist der Verlust der Vitamine eher gering, da das Vitamin Biotin sehr hitzestabil ist. Die Einnahme von Kieselsäure hilft allerdings nicht bei brüchigen Nägeln, auch wenn diese Meinung kursiert. Wissenschaftliche Tests konnten eine Wirksamkeit von Kieselerde nicht belegen. Die richtige Nagelpflege ist entscheidend für schön aussehende und gesunde Nägel. Feilen Sie Ihre Nägel immer mit einer Sandblattfeile, oder einer Glasfeile. Metallfeilen rauen die Nägel und die Nagelspitzen nur auf, und begünstigen ein Splittern. Die Nagelhaut auf keinen Fall schneiden sondern immer nur zurück schieben, am besten vorher ein Nagelöl auftragen was die Nagelhaut aufweicht. Oder die Nagelhaut in warmem Wasser aufweichen, und dann mit einem Nagelhautstäbchen aus Holz zurück schieben. Nagelcremes die nach der Pflege auf die Nagelhaut und die Nägel aufgetragen werden führen diesen Vitamine und Pflegestoffe zu.