Eheringe, Ehe, Ringe, Hochzeit, Zusammen, HeiratenEin romantischer Antrag, danach geht es zum Standesamt – und dann? Wer keine kirchliche Trauung möchte, wählt eine freie Trauung aus. Diese nicht-religiöse Zeremonie ist in den letzten Jahren auf dem Vormarsch. Warum entscheiden sich Paare für solch eine freie Trauung? Ganz einfach: Das Brautpaar ist in vielen Fällen nicht religiös. Auch gehören viele verschiedenen Konfessionen an. Oder aber sie sind aus der Kirche ausgetreten. Auf eine Zeremonie im wesentlichen Sinne wollen sie nicht verzichten. Da ist eine freie Trauung die perfekte Alternative zum Gottesdienst in der Kirche. Und das Beste: Die Örtlichkeit kann frei ausgewählt werden: In der freien Natur heiratet es sich am schönsten.

Eigene Wünsche spielerisch umsetzen: freie Trauung macht dies möglich

Eine freie Trauung nach eigenen Vorstellungen gestalten? Aber sicher! Während den Vermählten in der Kirche klare Grenzen gesetzt sind, ist bei freien Trauungen fast alles möglich. Zunächst einmal wird auserwählt, wer die freie Zeremonie halten soll. Hierfür kommen sogenannte freie Redner in Frage, die sich auf Hochzeiten spezialisiert haben. Darüber hinaus gibt es kirchenunabhängige Diplom-Theologen, die ausreichend Erfahrung haben. Hochzeitswillige Paare sollten sich im Vorfeld einen Überblick verschaffen, ehe sie sich für einen Redner entscheiden. Sinnvoll ist ein Telefonat vorab, bestenfalls sogar ein persönliches Treffen, um zu sehen, ob die Chemie stimmt.

Die Gesamtplanung der Hochzeit lässt sich übrigens auch an einen professionellen Dienstleister, wie “Baerenhochzeit” – ein Hochzeitsplaner für die Schweiz – übergeben. Dieser hilft, die perfekte Location und die passenden Dienstleister zu finden und den Gesamtablauf zu planen. Das spart viel Zeit und Nerven. Über den Hochzeitsplaner kann man auch eine Photobooth oder eine Candybar mieten!

Ein geeignetes Motto finden: Tipps für den besonderen Tag

Damit die Brautpaare noch lange an den ganz besonderen Tag zurückdenken, ist ein Motto sinnvoll. Doch wie das perfekte Motto finden? Sinnvoll sind Themen, mit denen sich das Brautpaar bedingungslos identifizieren kann: gemeinsame Reisen und Hobbys beispielsweise. Hat sich das Paar auf einer Karibikkreuzfahrt kennengelernt, ist eine Strandhochzeit denkbar: mit weißem Sand und Liegestühlen. Fußballfans können sich im Fußballstadion des Lieblingsvereins trauen lassen. Beliebt sind zudem Hochzeiten mit einem spaßigen Motto, so zum Beispiel 80er-Jahre-Hochzeiten oder Film-Hochzeiten mit Helden der Vergangenheit.

Individuell und kreativ: Motto perfektioniert die freie Trauung

Sicher ist: Ein Motto macht die freie Trauung persönlicher. Dieses Motto beginnt beim Gestalten der Einladungskarte, führt sich bei der Auswahl der Deko am großen Festtag weiter und endet beim Design der Dankeskarten. Solch ein roter Faden ist unabdingbar. Lange wird dann nicht nur dem Brautpaar, sondern auch den Hochzeitsgästen dieser wundervolle Tag in Erinnerung bleiben. Wer es ganz spektakulär mag, dem empfehlen wir folgende Gestaltungsideen für die freie Trauung:

  • Wenn ein Eigenheim geplant ist, können die Eheleute während der freien Trauung die Hände in Lehmplatten pressen. Diese Lehmplatte dient dann später als Grundstein beim Hausbau.
  • Während der freien Trauung können Bäume gepflanzt werden – als Zeichen ewiger, wachsender Liebe.
  • Ein Highlight ist zudem eine freie Trauung in der Luft, beispielsweise in einem Heißluftballon. Beliebt ist das Ja-Wort auch auf dem Wasser: in kleinem Rahmen auf einem Tretboot oder in größerer Gesellschaft auf einem Kreuzfahrtschiff.

Es gibt kaum einen Wunsch, der bei einer freien Trauung nicht umgesetzt werden kann. Und genau deshalb sollten Paare sich die Zeit nehmen, ihre Ideen zu sammeln und gemeinsam genau jenes Fest kreieren, das den eigenen Ansprüchen zu 100 Prozent gerecht wird.