Mit den Jahren zusammen verändern sich nicht nur die Menschen – auch der Arbeitsmarkt passiert einen ständigen Wandel. Karriere- und Unternehmensbranchen in ihrer großen Vielfalt erweitern sich stetig. Umso schwieriger ist es einzuschätzen, welche Bereiche überhaupt noch im Trend liegen und wie die Karrierelaufbahn gestaltet werden kann. Welche Bewerbungstrends sollten auf jeden Fall beachtet werden? Wir haben hilfreiche Tipps und Ideen zusammengestellt.

Prognose

Studien zufolge geht es mit der deutschen Wirtschaft bergauf. Im Jahr 2018 werden in Deutschland Rekorde in der Arbeitswelt gemessen. Die Anzahl der Erwerbstätigen steigt und mit ihr die Anzahl der Arbeitsfelder. So entstanden in naher Vergangenheit ganz neue Branchen – beispielsweise in den Bereichen öffentliche Dienstleister und Energie- und Gesundheitsbereiche. Arbeitsfelder wie Handel, Verkehr und Gastgewerbe haben erweiterte und neue Arbeitsstellen freigegeben.

Die Land- und Forstwirtschaft, die Fischerei sowie verschiedene Baugewerbe hingegen mussten Verluste beklagen. Insgesamt wird die Beschäftigungserwartung dennoch positiv eingeschätzt und es wird mit Zuversicht in die Zukunft geschaut.

Arbeitsmarkt 2018

In diesen fünf Bereichen bleibt die Anzahl der Arbeitnehmer 2018 konstant:

  1. Energie- und Wasserwirtschaft
  2. Forschende Pharmaunternehmen
  3. Immobilien
  4. Luft- Maschinen- und Raumfahrzeugbau
  5. Stahl- und Metallverarbeitung

Dies sind die top zehn Berufsbranchen für Berufseinsteiger:

  1. Automobilindustrie
  2. Ernährungsindustrie
  3. Groß- und Außenhandel
  4. Informationswirtschaft
  5. Rundfunk und Telemedien
  6. Textil- und Modeindustrie
  7. Tourismus
  8. Schiffsbau und Meerestechnik
  9. Spedition
  10. Feinmechanik und Optik

Innovationen der Zukunft

Digitalisierung und Globalisierung prägen die Gegenwart mit unterschiedlichsten Entwicklungen. Hierzu gehört auch die Berufsdiversität, bei der aus alten Jobs neue und vielfältigere entstehen. Wer sich also an etwas Neues trauen möchte, der sollten diese Newcomer-Berufe berücksichtigen:

  1. Category Manager: Auch strategische Einkäufer genannt, sind sie für die Zusammenstellung und Preisgestaltung verantwortlich. Sie führen Marktbeobachtungen durch und kümmern sich zeitgleich um die Verhandlungen mit Lieferanten.
  2. Content Manager: Diese helfen dabei, Content-Konzepte auszuarbeiten und sind verantwortlich für die Online- Inhalte. Hierzu gehören Themenerstellung und Planung mithilfe der SEO- und SEA- Kenntnissen.
  3. Data Scientist: Die Anforderung besteht darin, explizite Unternehmensberatung durchzuführen. Daten sollen analysiert und in Modellen zusammengefasst werden.
  4. Mobile Developer: In dieser Branche sollen Applikationen für Smartphone und Tablet konzipiert werden. Ziel ist es, Apps für die unterschiedlichen Geräte zu entwickelt und optimieren.
  5. Robotik-Ingenieur: Wie es der Name schon vermuten lässt, sollen mithilfe der Elektrotechnik Roboter entwickelt, programmiert, gepflegt und funktionsbereit gemacht werden.
  6. Luft- und Raumfahrtingenieur: Um neue Erkenntnisse über Physik und Weltall zu erlangen, sind Ingenieure mit entsprechendem Fachwissen nötig.
  7. BIM-Manager: Das Building Information Modelling, welches seinen Platz in der Immobilienbranche hat, ist für die digitale Gestaltung von Modellen zuständig. Die Aufgabe besteht darin Prozesse von Modellen zu optimieren und dem Informationsfluss die Richtung zugeben.

Wichtige Schlüsselqualifikationen

Wenn der Arbeitsmarkt durch neue Innovationen geprägt wird, reichen veraltete Qualifikationen und Kenntnisse nicht mehr aus. Diese müssen den Berufen entsprechend sein. Fachliche Schlüsselqualifikationen wie Managmenttools, Lern- und Digitalkompetenzen, sowie strategische Informationsbeschaffung- und Aneignung sind von großer Bedeutsamkeit.

Bildquelle: ©geralt- pixabay.com