Jeder fängt bekanntlich einmal klein an und sammelt nach und nach wichtige Erfahrungen, so auch bei Sportwetten. Wer als Neuling nicht unnötig Lehrgeld zahlen und langfristig erfolgreich sein möchte, sollte jedoch einige Tipps beachten. Wir geben Anfängern fünf Strategien für Sportwetten an die Hand.

Die Wahl eines geeigneten Wettanbieters

Ein glückliches Händchen und Erfolg beim Wetten nützen nichts, wenn der Wettanbieter das gewonnene Geld nicht auszahlt. Daher müssen Anfänger bei der Wahl des Anbieters gut aufpassen. Gültige Glücksspiellizenz, Prüfsiegel und Sicherheitszertifikate, große Auswahl an Wetten, Transparenz der Bedingungen, vollständiges Impressum und positive Bewertungen lassen darauf schließen, dass das Unternehmen vertrauenswürdig ist. Seriöse Online-Wettbüros bieten auch Probewetten an, sodass sich Neukunden von der Seriosität des Wettanbieters überzeugen können.

Die richtige Wettauswahl

Wer sich in einer Sportart überhaupt nicht auskennt, sollte beim Wetten auch nicht auf diese setzen. Die richtige Vorbereitung und ein gutes Hintergrundwissen sind sehr entscheidend für das erfolgreiche Wetten. Zu Beginn sollte man sich auf eine Sportart konzentrieren, welche auch das eigene Interesse weckt und dementsprechendes Hintergrundwissen vorhanden ist. Wichtig sind nicht nur ein allgemeines Verständnis der Sportart, sondern auch aktuelle Ereignisse, wie Spielerausfall und ähnliches, welche in den Medien verbreitet werden. Ebenso können professionell ausgewählte Wetttipps auf verschiedenen Portalen im Internet helfen, den richtigen Wetteinsatz abzugeben.

Die verschiedenen Wettarten

Es gibt unterschiedliche Wettarten, nicht alle sind für Anfänger geeignet.

  • Klassische Einzelwette: Die einfachste Form der Sportwetten empfiehlt sich für Anfänger. Hier gilt es, das Ergebnis eines Spieles vorherzusagen.
  • Kombiwette: Bei der Kombiwette werden mehrere Spiele oder Wettereignisse zu einer Wette kombiniert.
  • Systemwette: Hier werden mehrere Wetten gleichzeitig abgegeben, dementsprechend liegt der Einsatz deutlich höher, als bei den Einzel- oder Kombiwetten.

Bei Sieg und Niederlage einen kühlen Kopf bewahren

Wer beim Wetten verliert, kann eventuell dazu neigen, sein Glück immer wieder aufs Neue herauszufordern. Der Gedanke, den Verlust bei der nächsten Wette wieder herauszuholen, endet schnell in einer Abwärtsspirale und kann zu finanziellen Schwierigkeiten führen. Hier kann es helfen, sich selbst eine feste Schranke zu setzen.

Emotionen sind beim Wetten absolut tabu. Anfänger müssen schnell lernen, einen kühlen Kopf zu behalten und Niederlagen einzustecken. Das gleiche gilt jedoch auch bei einem Gewinn – auch er kann dazu verleiten, emotional weiterzuspielen. Hier ist es ratsam, sich einen großen Teil des gewonnenen Geldbetrages auszahlen zu lassen und später nur mit einem kleinen Restbetrag auf dem Wettkonto weiterzuspielen. Zudem sollten Neulinge nie vergessen, dass nicht nur Glück, sondern auch Wahrscheinlichkeiten beim Wetten eine große Rolle spielen.

Nicht zu viel Einsatz in Wetten investieren

Weniger ist oft mehr. Hohe Einsätze versprechen nicht unbedingt das große Geld. Als Richtwert sollten Anfänger ca. fünf bis zehn Prozent des Guthabens in Wetten investieren. Zur Risikominimierung sollte zu Beginn also nur mit kleinen Wetteinsätzen operiert werden. Im späteren Verlauf der Sportwetten Karriere und mit mehr Erfahrung können die Einsätze dann natürlich auch gesteigert werden.

Bild-Quelle: ©CoxinhaFotos – pixabay.com