©MikeBird – pixabay.com

Jedes Jahr werden von den großen Automobilherstellern immer bessere Konzepte im Bereich der Elektroautos vorgestellt. Neben den Automagnaten bringen die kleinen Marken eigene Elektroautos auf den Markt. In ihrem Vergleich wird vor allem die Reichweite auf den Prüfstand gestellt.

Neben den europäischen Autoherstellern wie BMW, Opel und Citroen, gibt es noch zahlreiche weitere Hersteller wie Tesla, Toyota oder Chevrolet. Jede größere Automarke versucht mit kleinen bis großen Modellreihen einen Platz auf dem Markt zu etablieren. Ihre Entwicklung schreitet immer mehr voran, wodurch ihre Effizienz immer mehr gesteigert wird. Vor allem wird es an der Reichweite deutlich. Während viele Hybridfahrzeuge nur geringe elektrische Reichweiten aufweisen, beweisen die reinen Elektrofahrzeuge eine bessere Figur in puncto Reichweite. Allerdings laden die Hybridfahrzeuge ihre Akkus teilweise selber auf und erreichen dadurch eine bessere Unabhängigkeit vom Ladenetz. Die reinen Elektroautos können durch den fehlenden Verbrennungsmotor mit einer geringeren Schadstoffemission punkten.

Reichweite Preis tägliches Umfeld

Von den benannten Herstellern können zum Beispiel folgende Fahrzeuge betrachtet werden:

  • Der BMW i3 22 kWh mit einer Reichweite von bis zu 190 km.

  • Der VW E-Up! mit einer Reichweite von bis zu 160 km.

  • Der Tesla Model S P90D mit einer Reichweite von bis zu 557 km.

Alle drei Modelle zeichnen sich durch die moderne Technologie aus, die in ihnen verbaut wurde. Tesla bietet einen Oberklassewagen und zählt vielleicht sogar zu den Spitzenreitern in der Kategorie der Elektrofahrzeuge. Seit den letzten Jahrzehnten spezialisiert sich Tesla auf die Perfektion von Elektrofahrzeugen und das wird bei der ersten Betrachtung des Tesla Model S eindeutig klar. Aufgrund der guten Reichweite kann man mit dem Model S selbst längere Autobahnfahrten bestreiten, vorausgesetzt die nächste Ladestation befindet sich passend auf der Route. In der Barzahlung benötigt man mehr als 90.000,00 Euro. Je nach Motorisierung geht der Preis noch höher.

Der VW E-Up! lässt sich anders einordnen. Durch seine kleine Größe und der verhältnismäßig überschaubaren Reichweite bietet der E-Up! ein gutes Stadtfahrzeug. Lange Touren sind eher zu meiden, da eine solche Fahrt genauestens geplant werden müsste. Bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen kann VW auf eine nicht so lange Geschichte wie Tesla zurückblicken. Für den Kleinwagen benötigt man mindestens 27.000,00 Euro.

BMW bietet seit einiger Zeit neben den erstklassigen Heckantrieben durch Verbrennungstechnik nun auch Elektrofahrzeuge an, wie zum Beispiel den BMW i3 22 kWh. Ähnlich wie der VW E-Up! handelt es sich um einen Kleinwagen.  Mit der Reichweite von bis zu 190 Kilometern eignet sich der i3 vor allem für den Stadtverkehr. Im Vergleich zum E-Up! kann der i3 aber locker 30 km/h schneller fahren und erreicht eine Spitze von 150 km/h. Dafür kostet er in der Erstanschaffung ungefähr 7.000 Euro mehr als das Modell von VW.

Neben diesen drei ausgewählten Elektrofahrzeugen gibt es, wie vor ab bereits erwähnt, noch zahlreiche weitere Alternativen. Je nachdem welche Bedingungen man an ein Elektroauto stellt in Bezug auf die eigenen Bedürfnisse, sollte genau beachtet werden, was infrage kommt.

Bildquelle: ©MikeBird – pixabay.com