Am Konjunktur-Himmel sind düstere Wolken aufgezogen: Die weltweite Finanzkrise belastet die wirtschaftliche Entwicklung immens und wird nach Ansicht der meisten Volkswirte zu einer Rezession führen, wie sie seit Bestehen der Bundesrepublik noch nie stattgefunden hat. Die düsteren Aussichten aber betreffen nicht jeden und bieten bestimmten Gruppen sogar Vorteile: Bauherren und Eigentümer profitieren immens von den Auswirkungen der Finanzkrise. Zum einen sind die Zinssätze für Hypothekendarlehen deutlich gesunken und befinden sich nun auf dem niedrigsten Stand seit mehr als drei Jahren. Darlehen mit kurzen Laufzeiten sind für weniger als fünf Prozent Zinsen zu bekommen und auch am langen Ende sind die Zinsen stark gefallen. Grund für die attraktiven Konditionen ist die Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank, die in mehreren Schritten den Leitzins für die Eurozone gesenkt hat.

Auch die Bundesregierung versucht, der Rezession entgegenzuwirken und hat ein Konjunkturprogramm verabschiedet, das der Stützung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage dienen soll. Eigentümer können davon profitieren: Darlehen aus den Programmen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau, die von den Zinssenkungen ohnehin schon profitieren, werden nun noch stärker gefördert. Wer einen Kredit im CO-2-Gebäudesanierungsprogramm aufnimmt, kann bei einer Laufzeit von 20 Jahren, drei tilgungsfreien Anlaufjahren und einer Zinsfestschreibung über 10 Jahre sensationell niedrige Zinsen von nur 1,4 Prozent im Jahr in Anspruch nehmen und sein Objekt zu günstigen Kosten energetisch sanieren. Das Darlehen kann sich auf maximal 50.000 Euro belaufen und finanziert die Investitionskosten bis zu 100 Prozent.

Auch die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen hat sich verbessert: Die Gesetzesänderungen im Rahmen des Konjunkturprogramms sehen eine Verdopplung des jährlich anzurechnenden Höchstbetrages von bislang 600 auf künftig 1200 Euro vor.