Was gibt es Schöneres, als die Kinder im Sommer draußen toben, spielen und Spaß haben zu lassen? Damit die Schützlinge dabei immer im Blick sind, ist ein Spielparadies im eigenen Garten genau das Richtige! Doch wie baut man einen geeigneten Spielplatz direkt im Garten? Und wo liegen die Vorteile in gekauften und wo in selbstgebauten Spielgeräten?

Der Spielplatz im eigenen Garten

Ob auf der Schaukel, der Rutsche, im Sandkasten oder an der Kletterwand  – der Spielplatz im eigenen Garten ist eine Oase der Ausgelassenheit für die Kleinen. Neben zahlreichen Möglichkeiten sich auszutoben, seinen Fantasien freien Lauf zu lassen und die Umgebung zu erkunden, um Neues zu entdecken, haben die Eltern hierbei einen bedeutenden Vorteil: Sie können ihre Schützlinge beim Spielen beobachten und haben stets einen sicheren Blick auf sie. Die Vorteile eines Spielparadieses direkt im Garten sind aber noch zahlreicher:

  • Für die optimale Sicherheit kann selbst gesorgt werden
  • Der Gartenspielplatz kann nach Wünschen und Anregungen der Kinder gestaltet werden
  • Spielgeräte können mit der Zeit angepasst und/oder erweitert werden
  • Hand-Kopf-Koordination wird gezielt geschult

Der Spielplatz „Marke Eigenbau“

Wer über das handwerkliche Geschick und das nötige „Know-how“ verfügt, dem bieten sich im eigenen Garten unzählige Chancen, sein Können unter Beweis zu stellen. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, solange die selbstgebauten Spielanlagen und Abenteuerplätze die Sicherheit des Kindes nicht gefährden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Unbegrenzte Möglichkeiten für das optimale Gartenerlebnis! Im Folgenden ein paar nützliche Tipps für sichere Spiellandschaften, die den Kleinen große Freude bereiten werden:

  • Der kombinierbare Sandkasten

Einfach die entsprechenden Bretter im Baumarkt zusägen lassen und zu Hause auf einem festen Untergrund platzieren. Hierbei ist die Größe frei wählbar. Kombiniert man den Sandkasten mit aufgeschraubten Sitzflächen, wird das Ganze zu einem gemütlichen Sandparadies.

  • Stabiler Kletterparcours

Unterschiedlich hohe Baumstümpfe bilden eine Treppe, die die Koordinationsfähigkeiten schulen und ein besseres Gespür für große Schritte vermitteln. Baumstämme, auf denen auf beiden Seiten lange Bretter befestigt werden, fungieren als Brücke und trainieren den festen Stand der Kinder. Dabei kann der Schwierigkeitsgrad entsprechend erhöht werden, um das Selbstbewusstsein zu stärken.

  • Das pompöse Baumhaus

Das Highlight jedes Spielparadieses ist ein Rückzugsort für die Kinder. Ein Baumhaus bietet hierbei die perfekte Aushilfe! Eine genaue Planung des Gerüsts und der Materialien dabei ist sehr wichtig, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die Wahl eines stabilen Baumes, wie einer Eiche, einer Buche oder einer Kiefer sind dabei essentiell. Hält man die Konstruktion zudem in hellen Farben, wirkt das Baumhaus offen und freundlich.

Vorgefertigte Spielelemente

Neben vielen weiteren Tipps für selbstgebaute Spielgeräte, bietet das Internet auch eine Vielzahl an bereits vorgefertigten Spiellandschaften. Der Vorteil liegt hierbei nicht nur in geprüfter Sicherheit und der Zeitersparnis – es ist auch für diejenigen leicht aufzubauen, die sich handwerklich nicht als die Geschicktesten betrachten.

Am beliebtesten ist hier der vielseitige  Spielturm – er bietet alles, was das Kinderherz begehrt: Rutschen, Schaukeln, Klettermöglichkeiten und eine ganze Menge mehr – so wird nicht nur Platz gespart, die Kleinen können sich auf engstem Raum ordentlich austoben.

Ob selbst gebaut oder vorgefertigt – ein Spielplatz im eigenen Garten fördert die Kleinen und gibt den Eltern die Sicherheit, dabei stets in der Nähe zu sein.

Bildquelle: © markus53 – pixabay.com