Initiativbewerbungen erfolgen, wie der Name schon verrät, auf die Initiative des Bewerbers hin, ohne dass eine Stellenausschreibung zugrunde liegt. Diese Variante erfordert zwar mehr Recherchearbeit und Kreativität als herkömmliche Bewerbungsschreiben, hat gegenüber diesen jedoch auch einige Vorteile. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei einer Initiativbewerbung ankommt.

Bewerbung auf Eigeninitiative: Lohnt sich das?

Sie wünschen sich schon lange, für ein bestimmtes Unternehmen zu arbeiten, das momentan jedoch keine Stellen ausgeschrieben hat? Kein Grund, das Interesse zu verlieren: Da zwischen 70 und 80% aller Positionen besetzt werden, ohne dass die betreffende Stelle überhaupt ausgeschrieben wurde, ist eine Bewerbung auf Eigeninitiative die perfekte Möglichkeit, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Wenn Ihre Unterlagen erst einmal in den richtigen Händen sind, bekommen Sie bei der nächsten vakanten Stelle vielleicht die Möglichkeit, den Personaler von sich zu überzeugen. Die Vorteile einer Initiativbewerbungliegen somit klar auf der Hand:

  • Geringe Konkurrenz: Da es keine offizielle Ausschreibung gibt, wird Ihre Bewerbung nicht in einer Flut von anderen Bewerbungsmappen untergehen.
  • Hohe Motivation: Wer eine Initiativbewerbung schreibt, zeigt damit automatisch ein hohes Maß an Interesse, Selbstständigkeit und Engagement.
  • Flexibilität: Da Sie sich nicht auf ein bestimmtes Anforderungsprofil beziehen müssen, können Sie Ihre Stärken und Qualifikationen nach selbstgewählten Schwerpunkten hervorheben.

Tipps für eine erfolgreiche Initiativbewerbung

Die Tatsache, dass Sie sich in der Initiativbewerbung nicht auf eine Stellenausschreibung mit einem entsprechenden Anforderungsprofil beziehen können, stellt dies Sie als Bewerber natürlich vor gewisse Herausforderungen. In erster Linie gilt es, das Interesse Ihres  Ansprechpartners zu wecken – denn warum sollte er oder sie sich sonst die Mühe machen, Ihre Bewerbung überhaupt zu lesen, wenn momentan ohnehin keine Stellen ausgeschrieben sind? Nehmen Sie sich also die Zeit, Ihre Initiativbewerbung gut vorzubereiten und beachten Sie folgende Tipps und Ratschläge:

1. Informieren Sie sich!

Damit Sie sich keine unnötige Arbeit machen, sollten Sie direkt zu Beginn zum Telefonhörer greifen und sich darüber informieren, ob in dem Unternehmen überhaupt ein Interesse an Initiativbewerbungen besteht. Wird diese Frage positiv beantwortet, können Sie direkt im Anschluss folgende Fragen klären, um die spätere Bewerbung bestmöglich an die genannten Kriterien anpassen zu können:

  • Offene Stellen? Möglicherweise rufen Sie zu einem Zeitpunkt an, zu dem es bereits vakante Stellen gibt; ist dies der Fall, können Sie Ihre Bewerbung direkt darauf zuschneiden.
  • Anrede: Informieren Sie sich, wer Ihre konkrete Ansprechperson ist.
  • Formalitäten: Bringen Sie in Erfahrung, welche Form der Bewerbung (postalisch, online oder via E-Mail) bevorzugt wird und welche Unterlagen beizufügen sind.

2. Recherchieren Sie!

Um zu zeigen, dass Sie explizit in diesem Unternehmen arbeiten möchten, sollten Sie eine umfassende Unternehmensrecherche betreiben und das, was Sie herausfinden, im Bewerbungsschreiben mit Ihren persönlichen Qualifikationen und Anforderungen verbinden. Entsprechende Informationen finden Sie neben der Unternehmenswebsite beispielsweise in Fachzeitschriften, auf Jobmessen oder in Broschüren. Informieren Sie sich u.a. über

  • die Unternehmensphilosophie/Leitbilder,
  • Produkte und/oder Dienstleistungen,
  • (wenn vorhanden) die unterschiedlichen Standorte,
  • die Firmengeschichte,
  • das Team/die Mitarbeiter.

3. Achten Sie auf Vollständigkeit!

Von der Besonderheit, dass Ihre eigene Initiative und Motivation im Vordergrund steht, einmal abgesehen, muss die Initiativbewerbung selbstverständlich die gleichen Kriterien erfüllen wie jedes andere Bewerbungsschreiben auch. Das bedeutet vor allem, dass Sie auf eine fehlerfreie sprachliche Form, eine korrekte Formatierung und eine vollständige Anlage achten sollten. Falls Sie unsicher sind und sich die Chance auf einen positiven Eindruck bei dem Unternehmen Ihrer Wahl nicht verderben möchten, können Sie auch darüber nachdenken, sich für Ihre erste Initiativbewerbung professionelle Unterstützung zu suchen. Anbieter wie „Die Bewerbungsschreiber“ haben jahrelange Erfahrung und können Ihnen dabei helfen, Ihre Kompetenzen und Qualifikationen im Bewerbungsschreiben optimal darzustellen.