Sie möchten einen Kinderwagen anschaffen und haben aufgrund der riesigen Auswahl den Überblick verloren? Kein Problem, wir stellen Ihnen die beliebtesten Modelle vor und zeigen Ihnen Vor- und Nachteile in Kürze auf.

Der klassische Kinderwagen

Schnörkellos und funktionell: Das ist der klassische Kinderwagen, der sich hartnäckig auf dem Markt hält. Er hat eine großzügige Liegefläche, die nicht in eine Sitzposition umgestellt werden kann. Aufgrund der Größe, bietet er viel Bewegungsfreiheit. Der Nachteil: Er lässt sich nur schwer im Auto verstauen.

Der Kombikinderwagen

Das wohl beliebteste Modell bei frisch gebackenen Eltern ist der sogenannte Kombikinderwagen mit schwenkbaren Vorderrädern zum einfachen Manövrieren. Er gilt als Allrounder und kann von Geburt an genutzt werden. Der Kombikinderwagen hat einen festen Korbaufsatz, der in Sekundenschnelle durch einen Karrenaufsatz ausgetauscht werden kann. So haben Sie auch dann noch den perfekten Kinderwagen, wenn Ihr Kind selbstständig sitzen kann. Auch als klassischen Sportwagen können Sie den Kombikinderwagen mühelos nutzen. Verschiedene Modelle namhafter Hersteller sind auf dem Markt verfügbar. So gibt es Kombikinderwägen, die es erlauben, dass das Kind in beide Richtungen gefahren werden kann: mit dem Blick zu den Eltern oder aber mit dem Blick in Fahrtrichtung. Einen ersten Überblick bekommen Sie mit Hilfe der Testberichte auf www.kinderbuggys.net. Das Portal informiert ausführlich über die verschiedenen Kinderwagenarten und präsentiert interessante Testergebnisse der beliebtesten Modelle. Gut zu wissen: Ein Kombikinderwagen lässt sich meist flach und platzsparend zusammenklappen und passt deshalb spielerisch in die meisten Autos.

Der Buggy

Ein Buggy ist leicht und wendig. Mit nur einem Handgriff lässt er sich auf- und abbauen. Genutzt werden kann der sehr einfache Kinderwagen aber erst nach einigen Monaten, wenn das Kind eigenständig sitzen kann. Die Rückenlehne ist meist recht instabil – vor allem bei preiswerten Modellen. In punkto Sicherheit und Komfort schneidet der Buggy meist eher schlecht ab. Die Vorzüge aber liegen auf der Hand: Der Buggy eignet sich hervorragend zum kurzen Einkaufsbummel in der Stadt oder auf Reisen. Zudem ist eine Anschaffung relativ günstig, sodass viele Familien den Buggy als Zweitwagen nutzen.

Der Jogger

Ein weiteres beliebtes Modell auf dem Kinderwagen-Markt ist der Jogger, der oftmals auch als Trike bezeichnet wird. Diese Ausführung eines Kinderwagens hat nur drei Räder. Besonders gut eignen sich Jogger für Sportler, die ihr Kind beim Laufen oder Skaten bei sich haben möchten. Auch unebene Strecken lassen sich mit dem Jogger unkompliziert zurücklegen. Außerdem lässt er sich einfach zusammenklappen und im Kofferraum unterbringen.

Der Doppelsitzer und das Tandem

Wer Zwillinge erwartet, sollte über einen Doppelsitzer nachdenken. Auch wenn die Kinder einen geringen Altersunterschied haben, sind diese Kinderwagen mit Platz für zwei eine sehr gute Wahl. Beim Doppelsitzer nehmen die Kinder nebeneinander Platz, beim Tandem sind die Sitze hintereinander angeordnet. Ergänzt wird die Produktpalette mit Mehrlingswägen, die Platz für bis zu vier Kinder bieten.