Die Hochzeitsvorbereitung kann Paare über viele Monate hinweg in Atem halten. Die Hochzeit soll schließlich der schönste Tag des Lebens werden, und dafür müssen sehr viele Dinge bedacht und geplant werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Hochzeitsvorbereitung so stressfrei wie möglich angehen.

1. Die ersten Überlegungen

HochzeitMit dem “Ja, ich will” ist die erste Hürde genommen und schon ziemlich bald danach sollten Sie sich darüber verständigen, wie Sie sich Ihre Hochzeit vorstellen: Soll sie ein großes, rauschendes Fest werden oder eine kleine, intime Feier? Möchten Sie nur standesamtlich oder auch kirchlich getraut werden? Sie werden sich wundern, wie sehr die Ansichten hier auseinandergehen können – oft sind wir mit unseren eigenen Wünschen so vertraut, dass wir gar nicht auf die Idee kommen, dass der Partner sie nicht teilen könnte. Erstellen Sie gemeinsam eine Liste mit Menschen, die Sie gern bei Ihrer Hochzeit hätten, und legen Sie ein Budget fest.

2. Termine und Dokumente

Fragen Sie bei verschiedenen Gasthäusern oder anderen Räumlichkeiten an, die Sie für die Feierlichkeiten mieten könnten: Viele dieser Locations sind oft lange im Vorfeld ausgebucht. Vereinbaren Sie Besichtigungstermine. Auch beim Standesamt müssen Sie sich einen Termin reservieren lassen – ein halbes Jahr vor der Hochzeit können Sie das tun. Sobald Ihr Termin feststeht, sollten Sie Ihren Gästen eine Nachricht schicken, damit sie das Datum vormerken. Eine Liste der Standesämter in den verschiedenen Bundesländern finden Sie zum Beispiel auf www.hochzeit-party-feste.de – zusammen mit vielen anderen hilfreichen Tipps rund um die Hochzeitsvorbereitung. Auf der Seite des Standesamts erfahren Sie auch, welche wichtigen Dokumente Sie neben dem aktuellen Personalausweis, der Meldebescheinigung und der beglaubigten Abschrift aus dem Geburtenregister gegebenenfalls noch mitbringen müssen.

3. Hilfe und Planung

Benennen Sie Ihre Trauzeugen und bitten Sie Freunde und Verwandte um Hilfe. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Planung in die Hände von Profis zu legen und einen Hochzeitsplaner zu engagieren. Versenden Sie die Einladungen, am besten mit Hinweisen zu Ihren Wünschen und reichen Sie frühzeitig Urlaub ein. Möchten Sie direkt nach der Hochzeit in die Flitterwochen aufbrechen, sollten Sie die Reise buchen. Mit einem kleinen Hinweis darauf, dass es sich um die Flitterwochen handelt, erwartet Sie im Hotel eventuell noch eine kleine Überraschung.

4. Dienstleister vergleichen

Es gibt zahlreiche Dienstleister, die bei der Hochzeit helfen müssen: Holen Sie Angebote ein von

  • Caterern
  • Dekorateuren
  • Floristen
  • Konditoren
  • Bands/DJs

Überlegen Sie, ob Sie eine Band oder einen DJ vorziehen. Sprechen Sie mit den Musikern und erklären Sie, welche Art Musik Sie wünschen. Sie können auch eine Trackliste erstellen. Bedenken Sie, dass Ihre Gäste vom Standesamt oder der Kirche zum Ort der Feier kommen müssen, und reservieren Sie in Hotels vor Ort schon einmal Zimmer.

5. Die heiße Phase

In den letzten Wochen vor der Hochzeit sollten Sie anhand der Rückmeldungen der Eingeladenen die finale Gästeliste erstellen. Geben Sie die Zahl der Gäste an die Location und den Caterer weiter. Entwerfen Sie die Tischordnung, falls Sie eine möchten, und holen Sie das Kleid, die Ringe und die Dekoration ab. Vereinbaren Sie Termine für den Friseur und den Stylisten und fragen Sie, ob Sie vor Ihrem großen Tag schon zu einem Probetermin kommen können.

Bildquelle: © debowscyfoto – pixabay.com