Smartphones sind heutzutage nicht mehr nur unsere Handys, sondern auch unser Kalender, unsere mobile Spielkonsole für unterwegs und sogar unser kleiner Fernseher. Wir können immer und überall auf sie zugreifen. Allerdings sind sie oft schon teurer als so mancher herkömmliche Fernseher fürs Wohnzimmer. Dass das nicht zwingend der Fall sein muss und wie Sie beim Smartphone-Kauf mehrere hundert Euro sparen können, zeigen wir Ihnen in unseren 5 Tipps.

Tipp 1: Nach unbekannten Herstellen suchen

Gerade bei Apple- oder Samsung-Smartphones zahlen Sie in der Regel den Markennamen mit. Das liegt ganz einfach darin begründet, dass Modelle dieser Hersteller heutzutage oft als Statussymbol gelten. Dies lassen sich die betreffenden Produzenten natürlich entsprechend mitbezahlen. Kombiniert mit den neuesten technischen Entwicklungen entsteht ein Preis, der vielen Ottonormalverbrauchern zu hoch ist. Es gibt allerdings zahlreiche weitere nicht ganz so bekannte Hersteller, die oft Smartphones mit der gleichen Technik deutlich günstiger anbieten. Namen wie ZTE und Huawei sagen Ihnen vielleicht auf den ersten Blick nicht sofort etwas – doch gerade solch unbekannte Fabrikanten bieten technisch gute Smartphones zu günstigen Preisen an. Und auch die Preise von LG oder Motorola liegen teils noch deutlich unter denen von Apple und Samsung. Des Weiteren bietet der chinesische Hersteller MEIZU, der im Laufe des Jahres 2016 auf den deutschen Markt drängt, Smartphones auf dem neuesten technischen Stand zu erschwinglichen Preisen.

Tipp 2: Gebraucht muss nicht schlecht sein

Wem es nichts ausmacht, wenn sein zukünftiges Smartphone bereits einen Vorbesitzer hatte, der kann durch einen Gebrauchtkauf eine Menge Geld sparen. Bereits kurze Zeit nach Marktstart sind aktuelle Modelle auch gebraucht zu erhalten. So bietet beispielsweise die Seite www.smart2phone.de nahezu alle Apple-Produkte geprüft zu günstigen Preisen an. Darüber hinaus besteht natürlich ebenfalls die Möglichkeit bei Portalen wie Ebay nach gebrauchten Smartphones zu suchen. Hier gilt allerdings Vorsicht: Kaufen Sie Ihr Smartphone bei einem privaten Anbieter, haben Sie keinen Anspruch auf Garantieleistungen oder Umtausch.

Tipp 3: Günstige Smartphones und Einsteigermodelle

Wer wiederum ein neues Smartphone haben möchte, aber nicht bereit ist dafür mehr als 300 Euro auszugeben, für den gibt es als Alternative einige Modelle aus dem Niedrigpreissektor. Dass diese nicht über die neuesten technischen Features verfügen, sollte jedem klar sein. Das müssen sie aber auch nicht zwingend. Wer nur ein bisschen telefonieren, surfen und ab und zu mal ein Spiel zum Zeitvertreib spielen möchte, dem reicht oftmals ein günstiges Smartphone völlig aus.

Tipp 4: Auch das Vorgängermodell tut es manchmal

Eines vorweg: Die technischen Merkmale eines Smartphones, die beim Marktstart top aktuell waren, sind nicht nach einem Jahr völlig nutzlos und irrelevant. Sie sind eben nur nicht mehr das Neuste vom Neusten. Wer selbiges allerdings nicht benötigt, kann bei der Wahl eines Vorgängermodells eine Menge Geld sparen. Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt, dass der Preis deutlich fällt, sobald die Hersteller ihre Nachfolgermodelle auf den Markt bringen. Dann besitzen Sie vielleicht nicht das allerneueste Smartphone, Sie haben aber ein gutes Smartphone zu einem viel günstigeren Preis bekommen, als wenn Sie das gleiche Modell z. B. einen Monat früher gekauft hätten.

Tipp 5: Smartphone im Zuge eines Vertragsabschluss

Spielen Sie mit dem Gedanken in nächster Zeit einen Handyvertrag bei einem der vielen Anbieter abzuschließen oder läuft Ihr alter Vertrag in naher Zukunft aus? Dann bietet sich die Chance ein Top-Smartphone mit einer kleinen Zuzahlung zu bekommen. Doch aufgepasst: Seien Sie sich stets im Klaren darüber, dass mit dem Vertragsabschluss in der Regel eine 24-monatige Bindung zum jeweiligen Anbieter einhergeht. Für Wenig-Nutzer sollten weiterhin Prepaid-Angebote die primäre Wahl sein.