Tulpen selber pflanzen
Zunächst müssen Sie eine Tulpensorte auswählen. Es gibt dabei Unterschiede in der Blühzeit. Möchte man die Tulpen gleich zu Beginn des Frühlings blühen sehen, sollte man eine frühblühende Sorte verwenden. Die Blumenzwiebeln müssen Sie einige Wochen vor dem ersten Bodenfrost einpflanzen. Ist der Boden erst einmal durchgefroren, ist es dafür zu spät. Tulpen mögen es nicht, wenn sie komplett im Schatten stehen. Also am besten suchen Sie ein leicht sonniges Plätzchen dafür, da fühlen sie sich am wohlsten. Dabei sollte man noch darauf achten, dass es dort nicht zu feucht ist. Stellen, an denen sich nach dem Regen das Wasser sammelt, sind nicht besonders gut geeignet. Die Zwiebeln können nämlich leicht verfaulen, wenn sie oft im Wasser stehen.

Die Zwiebeln sollten in eine Tiefe von 18 cm eingesetzt werden. Will man die Blühdauer eines Beetes verlängern, kann man die Tiefe auch ein wenig variieren, dann blühen die Tulpen nacheinander und dadurch länger. Die Tulpenzwiebeln sollten voneinander 10 cm entfernt liegen, damit sie schön viel Platz haben. Drehen Sie die Zwiebel in der Hand, werden Sie feststellen, dass sie eine spitze Seite hat. Diese Seite muss im Loch nach oben sehen. Die flache Seite sollte am Boden aufliegen, dazu muss der Grund des Loches glatt sein. Dann müssen Sie das Loch mit Erde bedecken und Wasser angießen, jedoch nicht zuviel. Es sollte reichen, damit die Zwiebeln vor dem Frost Wurzeln bilden können. Sobald der Frost einsetzt, sollten Sie die Stelle mit Mulch, Laub oder Stroh abdecken. Sobald die Triebe im Frühjahr eine Höhe von 3 – 6 cm erreicht haben, müssen Sie den Wintermulch wieder entfernen, sonst würden die Blätter und Stiele geschwächt. Sobald die Tulpen verblüht sind, müssen Sie die Blütenköpfe abschneiden, damit die Zwiebel für das nächste Jahr Energie speichern kann. Die Blätter der Tulpe dürfen nicht abgeschnitten werden, bevor sie nicht selbst welk sind, denn über sie nimmt die Tulpe ihre Energie auf.