Wie man unnötige Energiefresser abstellt – und dabei viel Geld spart

Mit diesen Tipps können Sie wenigstens einen Teil der gestiegenen Öl- und Gaspreise wieder wettmachen.
• Richtige Temperatur. Viele Räume sind wärmer als nötig. Tagsüber reichen im Schlafzimmer 17 Grad, in Wohnräumen 20 Grad. Nachts die Temperatur drosseln. Weniger als 16 Grad sollten es allerdings nicht werden, sonst kann sich leicht Schimmel bilden.
• Möbel rücken. Stehen die Schränke zu dicht an einer Außenwand, können die sich nicht aufwärmen. Bei 5 cm Mindestabstand wird es gleichmäßig warm.
• Stoßlüften. Heizkörper abdrehen, Fenster nur für ein paar Minuten öffnen. Wenn möglich, dabei Durchzug erzeugen.
• Ritzen abdichten. Prüfen Sie mit einer Kerze (Flackertest), ob Fenster und Türen dicht sind. Falls nötig, mit Abdichtband (Baumarkt) bekleben.
• Kälte ausschließen. Wenn es dämmert, Vorhänge zu, Rollläden runterlassen. Wichtig: Heizkörper nicht verdecken. Vorhang auf Fensterbank bauschen.