Wenn es draußen nieselt, stürmt und frostet, gibt es kaum etwas Schöneres, als sich vor einem romantischen Feuerchen einzurollen. Doch kann der Traum vom Kamin überhaupt wahr werden? Er kann. Und zwar auf der unterschiedlichste Weise:

Knackpunkt ist der Schornstein
Da wäre zunächst der Kaminofen – eine geschlossene Kammer mit echtem Feuer hinter Glas. Für den brauchen Sie einen Rauchrohranschluss, der in den Schornstein mündet – und die Genehmigung vom Vermieter. Muss der Anschluss erst gebohrt werden, sollte man dafür etwa 150 Euro einkalkulieren. Den Kaminofen selbst gibt es ab etwa 450 Euro.

Viel Effekt und niedrige Kosten
Die Größe des Ofens sollte passend zum Zimmer, in dem er stehen soll, ausgewählt werden, damit weder überheizt noch Energie verschwendet wird.
Zu kompliziert, zu teuer, doch den heimeligen Effekt eines flackernden Feuers hätten Sie trotzdem gern? Dann spricht alles für einen Deko- Kamin, der Gemütlichkeit pur ganz ohne Schornsteinanschluss verbreitet. Weitere Vorteile: Aufwändiges Installieren entfällt, eine Genehmigung vom Vermieter ist nicht nötig.
Hier unterscheidet man zwei Hauptsorten von Kaminen: Der einen funktioniert mit Ethanol, einem Bio-Alkohol, den anderen stöpselt man lediglich in die Steckdose ein.