Beim Kauf
• Verpflichtet das Gebot zum Kauf?
Wenn Sie das höchste Gebot abgegeben haben, müssen Sie zahlen. Ausnahme: Bei gewerblichen Anbietern (Händlern) können Sie per Brief oder E-Mail innerhalb von 2 Wochen widerrufen.
• Wenn die Ware nicht kommt
Wird die Ware nicht geliert, sollten Sie den Verkäufer per Einschreiben auffordern, innerhalb von 14 Tagen zu liefern oder da Geld zurückzuzahlen. Nach dieser Frist können Sie mahnen (Vordrucke gibt es im Schreibwarenladen oder beim Amtsgericht). Danach hilft nur noch ein Vollstreckungsbescheid (lassen Sie sich vom Anwalt beraten).
Tipp: Wenn Sie den „Treuhandservice“ von Ebay nutzen, geht ihr Geld auf eine Art „Anderkonto“ und wird erst ausgezahlt, wenn die Ware da ist. Auf „sicher handeln“ klicken, dann auf „sicher kaufen“ und „Treuhandservice“ .
• Wenn die Ware beschädigt ist
Hat der Verkäufer auf den Schaden hingewiesen, müssen Sie die Ware so übernehmen. Wenn nicht, können Sie sie zurücksenden und den Kaufpreis zurückfordern. Tipp: Bei Transportschäden sind Sie als Kunde der Dumme. Verlangen Sie vom Verkäufer, dass er die Ware versichert. Die Kosten tragen Sie.

Beim Verkauf
• Wenn der Käufer nicht zahlt
Dann können Sie so vorgehen wie ein Käufer, der Ware nicht bekommt (s. o.). oder Sie versteigern die Ware noch mal. Dafür müssen Sie allerdings gewisse Fristen einhalten. (Mehr Infos bei Ebay).
• Darf man Mängel verschweigen?
Nein. Wenn Sie Mängel bewusst verschweigen (oder einen Gegenstand so fotografieren, dass man sie nicht sehen kann), müssen Sie die Ware zurücknehmen und das gezahlte Geld zurückgeben. Der Käufer muss allerdings beweisen, dass Sie von dem Mangel gewusst haben, und er nicht auf dem Transport entstanden ist.
• Wie viel darf man verkaufen?
Wenn Sie ab und zu mal ein paar Dinge vom Dachboden verkaufen, ist das in Ordnung. Aber wenn Sie anfange, in größeren Mengen Dinge anzukaufen (vor allem: neue), um sie sofort wieder zu verkaufen, werden Sie zum gewerblichen Händler mit allen Pflichten (z. B. Garantie, Rücknahme usw.) und müssen auch Steuern zahlen.
• Wenn das letzte Gebot zu niedrig ist
Egal, wie niedrig das letzte Gebot ist: Sie müssen verkaufen. Tipp: Setzen sie das Mindestgebot für Ihre Ware so hoch an, dass Sie nicht enttäuscht sind, wenn letztlich nicht viel mehr geboten wird