Homosexualität ist nach wie vor ein großes Tabu-Thema. Natürlich gehen wir seit einigen Jahren mit der sexuell gleichgeschlechtlichen Orientierung offener um, doch Vorurteile herrschen immer noch und so wundert es nicht, dass viele sich vor dem Coming Out fürchten. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengestellt, damit Ihnen das Coming Out leichter fällt und Sie glücklicher werden.

Bin ich wirklich homosexuell?

In erster Linie sollten Sie sich die Frage stellen, ob Sie wirklich homosexuell sind. Vielfach zeigt sich in der Pubertät und im frühen Erwachsenenalter eine Phase, in der das eigene Geschlecht besonders anziehend wirkt. Sie geht aber oft auch wieder vorbei. Da das Coming Out mit vielen Problemen behaftet ist, Sie vielleicht einige enge Freunde verlieren werden, sollten Sie sich absolut sicher sein, bevor Sie sich dazu entschließen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht von einem Partner. Werden Sie sich selbst zuerst bewusst, ob Sie wirklich homosexuell sind.

Informationen und Tipps holen

Vor dem großen Coming Out kann es ebenfalls sinnvoll sein, sich Informationen zu holen, wie andere mit diesem Thema umgegangen sind. Auf dem Portal www.iboys.at kann man sich mit Gleichgesinnten austauschen und gegenseitig von den Erfahrungen profitieren. Außerdem gibt es einen großen Ratgeberteil, in dem viele hilfreiche Tipps, nicht nur rund ums Coming Out, zusammengestellt werden. So informiert und gewappnet fallen die persönlichen Gespräche im eigenen Familien- und Freundeskreis oft leichter.

Erst einmal nur eine Person informieren

Beim Coming Out sollten Sie sich zunächst einen besonders nahestehenden Menschen aus der Familie suchen. Bitten Sie ihn um ein Vier-Augen-Gespräch und erklären Sie ihm sachlich, dass Sie homosexuell sind. Machen Sie sich auch auf Widerstand gefasst und legen Sie sich im Vorfeld Ihre Argumente zurecht. Haben Sie diese Person erst einmal überzeugt, können Sie auch die anderen Familienmitglieder informieren. Sie werden sehen, dass es Ihnen mit etwas Unterstützung an der Seite viel leichter fällt.

Coming Out im Freundeskreis – das ist wichtig

Nachdem die engste Familie Bescheid weiß, wird es Zeit, auch den Freundeskreis über die eigene Sexualität in Kenntnis zu setzen. Beginnen Sie am besten mit echten Freunden, denen Sie zu 100 Prozent vertrauen können. Rechnen Sie damit, dass sich einige „Freunde“ von Ihnen abwenden werden. Bleiben Sie gelassen, denn das sind keine wahren Freunde. Wollen Sie gleichgeschlechtlichen Freunden von Ihrer sexuellen Orientierung erzählen, achten Sie darauf, unmissverständlich klar zu machen, dass Sie kein sexuelles Interesse an ihnen haben. Sonst wäre es fast unvermeidlich, dass diese Freunde sich zurückziehen oder verkrampft mit Ihnen umgehen.

Zusammengefasst gehen Sie beim Coming Out also wie folgt vor:

  1. Sich sicher werden.
  2. Sich Informationen holen.
  3. Eine Person informieren, die beim weiteren Coming Out Unterstützung bietet.
  4. Freunde informieren, aber kein sexuelles Interesse an diesen zeigen.