Es ist ein großartiges Schauspiel im österreichischen Montafon. Und Regie führt die Natur. Nachmittags gegen 16 Uhr beginnt der 2813 Meter hohe Felskegel der Vallüla (rätoromanisch für „Flammender Berg“) zu leuchten – orange, tiefrot, lila… Wer an klaren Wintertagen im schönsten Hochtal von Vorarlberg sein darf, den wird die majestätische Vorstellung bestimmt restlos begeistern.
Das Hochtal Montafon zieht sich vom Städtchen Bludenz bis hinauf zum ewigen Gletschereis des Silretta-Massivs. Elf Dörfer kuscheln sich hier zwischen die schroffen Gipfel der Alpen. Von Schruns am Taleingang bis zum 1430 Meter hoch gelegenen Gargellen und nach Partenen.

Spaß im Schnee
Über allem thront das Skiparadies Silvretta Nova, in dem insgesamt 114 Kilometer Abfahrtspisten locken. Und sollte Petrus es mal nicht so gut meinen, dann sorgen die Schneekanonen bis den Talstationen der Garfreschabahn und der Valiserbahn für ungetrübten Pistenspaß. Wem das zu viel Trubel ist, der wird sich über die einmalig schönen Panorama-Winterwege freuen, die teils auf über 2000 Meter Höhe durch die weiß gezuckerte Bergwelt führen.

Zu einem Urlaub in den Orten des Hochtals gehört das gute Essen. Die Käsespezialitäten sind überall vom Feinsten, und die ganz typischen Montafoner Hefekuechel machen Naschkatzen süchtig. Um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen, kann man an vielen Orten ein gutes Glas Wein oder ein kühles Bier genießen. Zum Beispiel im Gasthof „Löwen“ in Tschagguns. Dort heißt es seit 500 Jahren in der heimeligen Stube „Grüß Gott mitnand!“

Wer die Pfunde noch am gleichen Abend wieder abtrainieren möchte, kann das auf der über fünf Kilometer langen und beleuchteten Rodelbahn von Garfrescha tun.