Rückkehr oft erschwert
Arbeitnehmer, die sich selbstständig gemacht und die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Kasse gekündigt haben, konnten früher (bis 1.7.2000) zurück in die Solidargemeinschaft, wenn sie mit der Firma Pleite gingen. Das ist heut nur noch möglich, wenn …
• Sie in den letzten fünf Jahren pflichtversichert waren,
• Unter 55 Jahre alt sind oder
• Eine versicherungspflichtige Beschäftigung finden und von einer Firma fest angestellt werden.

Altersgrenze 55 Jahre
Wer älter als 55 Jahre ist oder länger als fünf Jahre selbstständig und privat krankenversichert war, für den gibt es meist keine Möglichkeit mehr, in die gesetzliche Krankenkasse zurückzukehren. Auch dann nicht, wenn sein Einkommen unter der Beitragsmessungsgrenze liegt.

Ausnahmeregelungen
Trotz der strengen gesetzlichen Verordnungen gibt es Ausnahmen. Wer privat versichert war und sich arbeitslos meldet, wird von der Arbeitsagentur gesetzlich versichert. Der Nachteil für ältere Arbeitnehmer ist aber auch hier: Wer über 55 Jahre ist, kann trotz Arbeitslosigkeit nicht zurück in die gesetzliche Krankenkasse. Hat ein ehemals Selbstständiger kein eigenes Einkommen mehr, aber einen Ehegatten mit festem Job, der Pflichtbeiträge zahlt, kann er einen Antrag auf Familienversicherung stellen und über seinen Ehegatten gesetzlich familienversichert werden.