Kein Unternehmer hat Geld zu verschenken. Kleinere Unternehmen haben meistens nur ein kleines Werbeetat und selbst größere Firmen achten darauf, ihre Gelder nicht zum Fenster heraus zu werfen. Doch worauf ist beim Marketing zu achten, um für kleines Geld einen größtmöglichen Erfolg zu erwirtschaften?

Tipp 1: Auch mit kleinem Werbebudget zum großen Erfolg

Wer erfolgreich wirbt, holt mit geschickter Werbung mehr heraus, als er hineinsteckt. Doch nicht das billigste Angebot ist ausschlaggebend, denn schlechte Lösungen bringen keinen Erfolg und erhöhen so weder Umsatz noch verbessern sie das Image.
Die wohl wichtigste Voraussetzung für einen nachhaltigen Werbeerfolg ist die Ansprache der richtigen Zielgruppe. Anstatt mal hier und dort eine kleine und nur lieblos gestaltete Anzeige zu schalten, sollte auf Basis einer gut durchdachten Werbestrategie die Anzeige mit außergewöhnlicher Gestaltungen das Publikum begeistern.

Tipp 2: Das A und O eindrucksvoller Werbung sind Marktkenntnisse

Nur wer weiß, was seine Kunden denken und welche Medien sie nutzen, kann seine Werbung erfolgreich platzieren. Wer kauft das angebotene Produkt, oder wer nutzt die Dienstleistung? Was sind die Wünsche, Einstellungen und Bedürfnisse der Kunden? Welche Vor- und Nachteile haben die Produkte der direkten Konkurrenten? Und wo werben die Mitbewerber?
Wer seine Wettbewerber und Kunden genau analysiert, verfügt über eine gute Basis für ein ausgeklügeltes Werbekonzept.

Tipp 3: Klare Botschaften und kreatives Marketing werben am besten

Faszinierende Werbung sorgt dafür, dass Kunden diese besser behalten, häufiger beobachten und Konsumenten besser überzeugt werden. Denn was nicht auffällt, wirbt auch nicht! Zwar ist gut gemachte Werbung bei der Erstellung unter Umständen etwas teurer, doch durch die höhere Werbewirkung wird gleichzeitig auch dauerhaft Geld gespart. Wirksame Werbeideen findet der Unternehmer auf den Webseiten von werbeideen-online.de.

Tipp 4: Werbeetat sollte zwischen ein und fünf Prozent des Umsatzes betragen

Der Etat für die Werbung sollte möglichst jedes Jahr neu festgelegt werden. Als Faustregel gilt, dass rund ein bis fünf Prozent des jährlichen Umsatzes in den Werbeetat fließen sollten. Auch eine Aufteilung in Kostenstellen ist sinnvoll. Beispielsweise 50 Prozent in Anzeigen, 20 Prozent in Kundenmailings oder -Briefe, 15 Prozent in Broschüren und Flyer und 15 Prozent in Sonstiges.