Niemand zwingt Sie sich den Gegebenheiten eines störungsanfälligen Arbeitsplatzes kritiklos auszusetzen. Sie selbst sind der Gestalter Ihres Lebens und sollten den Mut dazu haben entsprechend zu handeln. Verändern Sie das Problem sich nicht konzentrieren zu können. Hier ein paar Hinweise, was Sie tun könnten: An manchen Arbeitsplätzen ist es z.B. üblich, dass Musik läuft. Aber muss Musik sein, wenn sich der Kollege dadurch nicht konzentrieren kann? Gerade beim Thema Musik gehen Expertenmeinungen auseinander.

Besprechen Sie mit Kollegen, ob es eine Möglichkeit gibt, um eine leisere Arbeitsumgebung zu schaffen. Haben auch Ihre Mitarbeiter das Problem, dass Ihnen der Arbeitsplatz zu unruhig oder laut erscheint? Natürlich gibt es auch noch viele andere Möglichkeiten, die Sie vielleicht einmal an Ihrem Arbeitsplatz zur Sprache bringen könnten. Entfernen der äußeren Störquellen, wie Telefon, Türklingel, Radio oder Fernsehen, fördert die Konzentration.

Zur Vorbereitung auf eine gute Konzentration gehört die Schaffung eines förderlichen Umfeldes.

Vorgehen in kleinen Abschnitten

Zu große und unüberschaubare Aufgaben entmutigen uns. Wir verwenden dann mehr Energie darauf, uns Sorgen darüber zu machen, dass wir scheitern werden, als darauf, die Arbeit effektiv und konzentriert zu erledigen. Unterteilen Sie deshalb jede Aufgabe – ob nun auf der Arbeit, beim Lesen oder Lernen – in viele kleine Einzelschritte.

Machen Sie sich einen Plan, nach dem Sie die Einzelschritte nacheinander abarbeiten. Haken Sie das Erledigte ab, denn so behalten Sie den Überblick und können gleichzeitig Ihre Erfolge sehen.

Unser Arbeitsumfeld ist für unsere Konzentrationsfähigkeit von großer Bedeutung

Finden Sie heraus, was alles konkret für Sie wichtig ist, damit Sie sich in Ihrem Arbeitsraum gut konzentrieren können. Hier finden Sie einige Tipps, worauf Sie z.B. achten können:

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie in wichtigen Konzentrationsphasen nicht gestört werden, z.B. indem Sie das Telefon ausschalten, ein Schild mit “Bitte nicht stören” an die Tür hängen oder Ähnlichem.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Tisch und der Stuhl optimal für Sie angepasst sind, denn Schmerzen und Verspannungen stören jede Konzentration.
  • Sorgen Sie für gute Lichtverhältnisse, frische Luft und haben Sie immer einen Krug mit frischem Wasser auf Ihrem Tisch stehen.
  • Räumen Sie alles Störende und Ablenkende aus Ihrem Sichtfeld, sodass Sie nur das zur Hand haben, was Sie für die jeweilige Aufgabe brauchen. Wählen Sie als Wandschmuck nur unauffällige Bilder, die Ihre Aufmerksamkeit nicht ablenken.
  • Schaffen Sie sich die Möglichkeit, in Ihrem Arbeitsraum kurze Bewegungspausen durchführen zu können – Sie brauchen dafür also ein bisschen Platz und sollten am besten eine Turnmatte griffbereit halten.
  • Probieren Sie aus, ob bei Ihnen leise Hintergrundmusik konzentrationsfördernd wirkt. Bei vielen Menschen tut sie das und in diesem Fall können Sie sich eine kleine Sammlung von CDs bereitlegen.