Daunen, Wolle, Mikrofaser – es gibt viele geeignete Materialien des davon braucht seine eigenen Pflege. Hier lesen Sie, welche jeweils die richtige ist….

Baumwolle: bis 90 Grad waschbar
Bettdecken aus Baumwolle können viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich klamm anzufühlen. Damit das so bleibt, sollten sie jeden Morgen am offenen Fenster oder, noch besser, auf dem Balkon oder der Terrasse gelüftet werden. Extra-Tipp: Wenn es über Winter in den Sommerbettbezug benutzt wird, vorher in der Maschine waschen – meist bei 60 Grad, teilweise auch bei 90 Grad.

Daunen: Achtung beim Lüften
Wunderbar kuschelig und warm sind Daunen. Sie sollten täglich aufgeschüttelt und gelüftet werden. Sie vertragen beim Lüften aber keine pralle Sonne, Nebel und Regen. Die Federn würden hart werden und verklumpen. Nach drei bis fünf Jahren ist eine Profi-Reinigung genau das Richtige.

Kunstfaser: ab in die Maschine
Kunst- und Mikrofasern sind pflegeleicht. Wenn sie zu einem Vlies verarbeitet sind, lieber nicht schütteln, sondern nur lüften. Faserbällchen können auch aufgeschüttelt werden. Ansonsten kommen Kunst- und Mikrofasern regelmäßig bei bis zu 95 Grad in die Maschine. Dabei die Pflegehinweise beachten.

Wolle: bleibt lange sauber
Ein Schüttelverbot herrscht auch bei Bettdecken aus Wolle, da dieses Material vergleichsweise schwer ist. Es sollte wie Baumwolle täglich ausgiebig gelüftet werden. Obwohl Schurwolle gewisse selbst reinigende Eigenschaften hat, ist es ratsam, sie trotzdem alle drei bis vier Jahre vom Fachmann reinigen zu lassen.

Bambus: neu und beliebt
Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit: Decken und Kissen mit Füllungen aus Bambusfasern. Sie sollten ebenfalls täglich gut gelüftet werden. Außerdem können sie bei bis zu 60 Grad mit Feinwaschmittel gewaschen und danach sogar in den Trocknet gepackt werden.

Kamelhaar: lieber nicht schütteln
Wie Schurwolle sind auch Kamelhaare selbst reinigend. Deshalb reicht es, sie alle drei Jahre reinigen zu lassen. Tägliches Lüften sorgt zudem, dass die Fasern schön locker bleiben. Achtung: Nicht schütteln, die Vliese können reißen.

Seide: eher was für Sommernächte
Seide ist leicht, speichert aber Wärme schlecht, ist deshalb eher für den Sommer geeignet. Der empfindliche Stoff sollte nur im Fachbetrieb gereinigt werden. Je nach Beanspruchung ist das nach drei bis vier Jahren nötig. Auch hier sollte jeden Morgen gelüftet werden.