Nicht nur das Internet, sondern komplette Branchen befinden sich in einem starken und raschen Wandel. Während sich der Online-Handel in den letzten Jahren rasant und äußerst stark entwickelt, wachsen Unternehmen und dessen Bedarf an jungen Nachwuchskräften mit. Doch sind diese heutzutage nach einer bloßen Ausbildung überhaupt qualifiziert genug für solche Berufe?

Berufe im Online-Bereich

Analog zum Online-Handel wächst die Notwendigkeit, auf neue Herausforderungen und spezifische Elemente im Marketing-Mix zu reagieren. Bekannterweise suchen Unternehmen die bestmöglich ausgebildeten Fachkräfte, die idealerweise erst Mitte 20 sind und dennoch über 10 Jahre Berufserfahrung und eine fundierte Ausbildung verfügen. Eine entsprechende Ausbildung (jedenfalls anerkannte Ausbildungsberufe seitens der IHK) gibt es derweil nicht. Daher stellt sich in naher Zukunft die berechtigte Frage: Brauchen wir einen Ausbildungsgang, der sich mit reinem Online Marketing befasst?

Mobile Marketing ist längst keine Nische mehr

Auch das themenverwandte Gebiet des Mobile Marketings wächst derzeit wie kein zweiter Bereich. Aufgrund der noch spezifischeren Ausrichtung des Themas ist leider auch hierbei nur die Möglichkeit geboten, sich parallel zum Hauptberuf, der Ausbildung oder dem Studium im Themenfeld Mobile Marketing weiterzubilden, um einen solchen Beruf auszuüben. Vor allem bei Schülern und angehenden Absolventen ist die Karriere im mobilen Bereich ein heißes Thema.

Berufsbezeichnungen ändern sich

Oft in der Kritik und alltäglich anzusehen sind die modernen Berufsbezeichnungn. Während aus einem Hausmeister der Facility Manager geworden ist, spalten sich Berufe im System der dualen Ausbildung, wie zum Beispiel der frühere Werbekaufmann heutzutage in Medienkaufleute oder einem Kaufmann für Marketingkommunikation. Üblicherweise beinhalten diese auch teilweise Inhalte, die für Berufe der modernen Medienlandschaft zwingend erforderlich sind – die wesentliche Frage ist allerdings: Reicht das? Moderne Berufe, vor allem in den Bereichen Medien und Marketing sind derart spezifisch geworden, dass junge Absolventen und Schulabgänger immer mehr unter Leistungsdruck geraten. Aktuelle Berufsausbildungen zielen eher auf eine Generalisten-Perspektive ab, um möglichst viel Wissen zu transportieren.

Im Umkehrschluss stellt sich somit die Frage, welcher Ausbildungsberuf heutzutage noch „perfekt“ zum zukünftigen Berufswunsch passt. Die Antwort ist nicht einfach und pauschal zu beantworten. Dementsprechend schwer ist die adäquate Vorbereitung auf das spätere Berufsleben bzw. die Karriere. Sollten Ausbildungsberufe also spezifischer werden? Entscheidend ist dabei sicherlich die Branche bzw. der Wirtschaftszweig, in dem ein Arbeitnehmer angestellt ist. Während in einer Branche Generalisten gefragt sind, sucht das Marketing-Umfeld eher nach Spezialisten.