Die elektronische Zigarette kam im Jahr 2006 erstmals auf den europäischen Markt. Seit dieser Zeit erfreut sie sich mit jedem Tag auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

Viele Menschen, die herkömmliche Zigaretten aus Tabak geraucht haben, sind jetzt auf E-Zigaretten umgestiegen. Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Gründe für den Wechsel von normalen Zigaretten zu elektrischen Zigaretten. Für manche ist es ein Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, anderen geht es um den Schutz ihrer Gesundheit und wieder andere rauchen E-Zigaretten, um einfach mal herauszufinden, wie sie so schmecken. Unabhängig davon, aus welchen Gründen man sich für E-Zigaretten interessiert, sollte man sich zunächst einen Überblick über alle Vorteile und Nachteile dieser Verdampfer schaffen, damit genau eingeschätzt werden kann, worum es eigentlich geht.

Was sind Liquids?

Die Flüssigkeit, mit der die E-Zigarette befüllt wird, nennt sich “Liquid”. Diese Flüssigkeit besteht aus Inhaltsstoffen, die normalerweise in Lebensmitteln und Pharmazeutika verwendet werden. Das Liquid liefert das essentielle Nikotin, während die E-Zigarette das gute Gefühl des Rauchens bietet. E-Zigaretten setzen viel weniger schädliche Substanzen frei als herkömmliche Tabak-Zigaretten. Normale Zigaretten enthalten über 500 Inhaltsstoffe, und nach dem Verbrennungsprozess steigen die schädlichen Stoffe exponentiell auf über 4000 an!

E-Zigarette – die gesunde Alternative?

Jüngste Studien bestätigen, dass man sich bei E-Zigaretten weniger Gesundheitsgefahren aussetzt als bei normalen Zigaretten. Dies liegt daran, dass herkömmliche Zigaretten aus Tabak bestehen, der eine Menge schädlicher Chemikalien enthält, die nach der Verbrennung an Gefährlichkeit sogar noch zunehmen. Einer der bedeutendsten und gefährlichsten Stoffe in der Tabak-Zigarette ist der Teer, der bekanntlich Krebs verursacht. Über den im Tabak enthaltenen Chemikalien in Tabak hinaus werden während des Produktionsprozesses noch mehr Chemikalien hinzugefügt, was die Gesundheitsschädlichkeit der normalen Zigarette weiter erhöht. Aufgrund der Tatsache, dass all diese Arten von Chemikalien bei der Herstellung von E-Zigaretten nicht vorhanden sind, werden sie daher als viel bessere Alternative gesehen. Neben der Vermeidung von großen Risikofaktoren für eine Reihe von Krankheiten können elektronische Zigaretten zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen durch die Reduktion kleinerer gesundheitlicher Auswirkungen wie Kopfschmerzen, Husten und niedrigem Körperstoffwechsel, wofür herkömmliche Zigaretten allgemein bekannt sind.

Wichtig ist es auch, sich folgende Fakten zu vergegenwärtigen:

E-Zigaretten sind nur eingeschränkt zur Raucherentwöhnung geeignet. Einer aktuellen Studie zufolge ist nur ein geringfügiger Vorteil gegenüber Nikotinpflastern festzustellen. Allerdings ist wie erwähnt der Umstieg von herkömmlichen Zigaretten auf E-Zigaretten aus gesundheitlichen Aspekten absolut zu empfehlen – die gesundheitlichen Vorzüge der E-Zigarette haben bereits mehrere wissenschaftliche Untersuchungen belegt.
Da die Nikotinaufnahme vom Körper deutlich langsamer stattfindet, sollten sich Einsteiger erst langsam an die richtige Nikotindosierung der E-Zigarette “herantasten”.
Ein besonders wichtiger Punkt: Von Billigprodukten ist unbedingt abzuraten! Empfehlenswert auch und gerade für Einsteiger ist eine E-Zigarette mit einem starken Verdampfer, der eine gute Dampfentwicklung gewährleistet; so werden potentielle Umsteiger nicht sofort durch ein schlechtes Billigprodukt enttäuscht und können die Vorzüge der E-Zigarette in vollen Zügen genießen.

Tipp: Ein übersichtliches Portal rund um das Thema der E-Zigarette finden Sie hier!