Wer eine Reise bucht, tut das aufgrund der hohen Frühbuchervorteile oft bereits Monate im Voraus. Doch während der Zeit bis zum Urlaub kann einiges geschehen, wodurch die Reise unter Umständen sogar storniert werden muss. Dies kann zum Beispiel eine Krankheit sein, eine unerwartete Schwangerschaft, aber auch der Verlust des Arbeitsplatzes. Vor bei Reisen, an denen kleine Kinder teilnehmen, können schnell Unfälle geschehen.

Wer nun die Reise bei der Gesellschaft storniert, zahlt, abhängig von der verbleibenden Zeit bis zum Reiseantritt, Stornokosten bis zu 70% des Reisepreises. Um dies zu vermeiden, sollte jeder Reisende eine Reiserücktrittskostenversicherung abschließen. Diese übernimmt die Stornokosten des Reiseunternehmens, aber auch den eventuell vereinbarten Selbstbehalt, sollte bereits eine Stornoversicherung enthalten sein. Um den vollen Versicherungsschutz zu erhalten, sollte die Reiserücktrittsversicherung bereits kurzfristig, spätestens jedoch 2 Wochen nach der Reisebuchung, abgeschlossen werden.

Die Kosten der Reiserücktrittsversicherung richten sich nach der Höhe des Reisepreises pro Person, es sind aber auch Familientarife buchbar. Zudem kann die Reiserücktrittsversicherung mit einer Reiseabbruchversicherung kombiniert werden. Sie zahlt die Kosten, sollte der Urlaub wegen Krankheit oder wegen eines Todesfalles in der Familie vorzeitig beendet werden müssen. Die Versicherung übernimmt hierbei die Stornokosten, die Kosten der gebuchten, jedoch nicht genutzten Leistungen des Reiseunternehmens sowie den vorzeitigen Rücktransport.