Im Lager, auf dem Postweg oder an der Kasse des Einzelhandels liest der Barcode-Scanner Preise oder lange Artikelnummern fehlerfrei ein. Sofort stehen alle Informationen zum Produkt auf dem Bildschirm des angeschlossenen Computers zur Verfügung. Während der Einzelhandel auf stationäre, beispielsweise fest an der Kasse installierte Barcode-Scanner setzt, nutzen nicht nur große Möbelhäuser an ihren Kassen die mobilen Versionen der Scanner. Viel Information, wenig Platz und schnell muss es heutzutage auch gehen – weltweit haben sich die Barcodes längst als feste Größe in Produktion, Gewerbe und Handel etabliert. Und auch im privaten Bereich sind sie auf dem Vormarsch.

Stationär oder mobil – der Barcode-Scanner für alle Fälle

Immer dann, wenn es um besonders sperrige oder schwere Artikel geht, sind die kabelgebundenen bzw. mobilen Scanner den stationären Barcodelesegeräten überlegen. Die Gerätetypen der Barcode-Scanner reichen von Lesestiften über Durchzugsleser für Barcode-Karten, CCD-Scannern und Laserscannern bis hin zu den immer beliebter werdenden Kamera-Scannern. Mit den Kamera- bzw. Handy-Scannern kann nun auch jeder seine eigenen Barcodes erfassen, erstellen und sogar im privaten Bereich verwenden – App genügt.

Klein und handlich sind auch die mobilen Lesestifte – so wie ihre Variante für das Aufschnallen auf den Handrücken. Neben ihrer einfach zu handhabenden kompakten Größe weisen die Lesestifte jedoch einige Nachteile auf: Sind die Barcodes schlecht zu lesen oder beispielsweise durch Feuchtigkeit oder Übermalung beschädigt, wird das Auslesen des Barcodes schnell zur Herausforderung. Doch auch wenn die Technik streikt, kann die unter dem Barcode aufgedruckte Ziffernfolge meist manuell in den Computer eingegeben werden. Die neuen Punkt-Codes im 2-D-Format können die Lesestifte jedoch nicht decodieren.

CCD-Scanner für mehr Genauigkeit bei der Erfassung

CCD-Scanner überzeugen mit mehr Genauigkeit bei der Erfassung von Bar- und Matrix-Codes – auch in schlechtem Zustand. Die integrierten LEDs beleuchten den Barcode, der mit seiner kontrastreichen Farbgebung (schwarz/weiß) das Licht reflektiert. Die CCD-Scanner sind den weitverbreiteten Laser-Scannern in Sachen Präzision und einfacher Handhabung überlegen. Zwar sind sie teurer als die herkömmlichen Barcode-Leser, doch sind sie auch – aufgrund weniger beweglicher Teile – robuster und somit langlebiger.

Laserscanner im Einsatz

Laserscanner schicken ihren hochpräzisen Laserstrahl über den Barcode. Als stationäre oder mobile Geräte sind ihre Einsatzmöglichkeiten vielfältig. Im Lager und auf dem Postwege zeigen sie sich zuverlässig, doch müssen auch sie bei der Erfassung der neuen zweidimensionalen Barcodes passen. Ein entscheidender Nachteil, da die Matrix- bzw. Punkt-Codes im 2-D-Format weitaus mehr Informationen auf noch kleinerem Raum speichern können. Im Vergleich zu den CCD-Scannern sind die Laserscanner störanfälliger, da sie aus mehr mechanisch beweglichen Komponenten bestehen.

Kamera-Scanner

Die Kamera-Scanner revolutionieren weniger die Technik, dafür aber umso mehr die Anwendungsbereiche. Mit den relativ neuen Imagern lassen sich Dokumente und Ausweise erfassen und sie können auch in der digitalen Bildverarbeitung eingesetzt werden – wie etwa zur Verschlüsselung von Werbebotschaften oder Soundschnipseln. In ihrem Inneren zeigen die Imager nicht viel Neues: eine Kamera, aus Kostengründen meist schwarz-weiß, fotografiert den Barcode – fertig. Das Image wird an den Computer weitergeleitet und erst dort “prozessiert”. Eine Software entschlüsselt den Barcode, der danach wie gewohnt weiterverarbeitet wird. Die Kamera-Scanner weisen allerdings eine geringere 1-D-Auflösung als herkömmliche CCD-Scanner auf, jedoch verarbeiten sie alle Formate der Barcodes – auch die zweidimensionalen Matrizen.

Handyscanner und ihre Funktion

Die Handyscanner arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Mit der Handy-Cam wird ein Foto des Barcodes geschossen, das sogleich – inklusive der 1- und 2-dimensionalen Codes und Barcodes – mit dem Handy ausgewertet wird. So werden etwa alle Informationen zum Produkt oder zum Buch in sekundenschnelle auf dem Display von Handheld oder Telefon angezeigt. Was es braucht, ist eine App, die das Barcode-Foto auswertet und die Informationen im Internet abfragt. Die Neu-Entwicklungen für die Handy-Scanner-Apps übertreffen sich und so können bereits die Barcodes von Kundenkarten im Handy gespeichert und so anstelle der Plastikkarte an der Kasse verwendet werden oder es lassen sich ansprechend aufbereitete Nährwertangaben von Lebensmitteln direkt im Supermarkt vergleichen.