Harte Schale leckerer Kern: Und der Nuss-Genuss hat viele wohltuende Nebenwirkungen

Vom kleinen, zarten Pinienkern mit seinem süßlichen Aroma bis hin zur großen, knubbeligen Walnuss, die eher herb schmeckt: Die Auswahl an Nüssen ist groß. Und ihre Gesund-Kraft auch.

Senken das Diabetes-Risiko
Wer mindestens einmal pro Woche ein paar Nüsse isst, verringert sein Diabetes-Risiko um acht Prozent, ergab eine große Studie aus Amerika. Vor allem Erdnüsse beeinflussen den Blutzuckerspiegel positiv.

Kräftigen die Knochen
Damit Knochen nicht porös und brüchig werden, brauchen sie viel Kalzium. Dieses Mineral steckt nicht nur in Milchprodukten, sondern auch in Nüssen. 100 g Mandeln haben 252 mg Kalzium, die gleiche Menge Haselnüsse 225 mg. Etwas weniger steckt in Paranüssen (130 mg) und Pistazien (130 mg).
Den Tagesablauf an Kalzium (100 mg) kann man damit allein zwar nicht decken, denn so viele Nüsse kann keiner knabbern. Aber sie leisten einen wichtigen Beitrag dazu.

Stärken die Nerven
Ihr hoher Magnesium-Gehalt macht Nüsse außerdem zu einem super Anti-Stress-Snack. Das Mineral beruhigt die Nerven und lindert Anspannung.
Es steckt vor allem in Cashewnüssen (270 mg pro 100 g), aber auch in Erdnüssen (180 mg), Mandeln (170 mg) und Pistazien (160 mg). Empfohlen werden täglich 300 mg Magnesium.

Schützen das Herz-Kreislauf-System
Durch ihre geballte Ladung an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind Nüsse wunderbare Herz-Kreislauf-Schützer. Sie halten die Blutgefäße elastisch, hemmen gefährliche Cholesterinablagerungen und schützen so vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.
Besonders „herzensgut“ sind Walnüsse, außerdem Para-, Pekan- und Erdnüsse- Studien belegen diese Wirkung. So ergab eine europäische Untersuchung, dass das Risiko, an Herzkrankheiten zu sterben, um rund pro Woche etwa 16 g Nüsse isst. Das entspricht z. B. fünf Wal-, drei Para-, sechs Pekannüssen oder drei Teelöffeln Erdnüssen.

Machen müde Menschen munter
Müdigkeit ist nicht nur eine Folge von Schlafmangel. Auch zu wenig Eisen kann uns zum Gähnen bringen.
Die besten Eisen-Lieferanten sind Pistazien. Schon 30 g davon decken etwa ein Viertel des Tagesbedarfs an diesem Mineral. Weitere Pinienkerne, Mandeln und Haselnüsse.