Viele Menschen – insbesondere Frauen – mögen männliche Körperbehaarung außerhalb des Kopfes nicht. Die meisten finden sie unästhetisch und unangenehm. Ein Großteil der Männer mag die eigene Körperbehaarung ebenfalls nicht oder beugt sich dem Wunsch der (eigenen) Frau und versucht, die lästige Haarpracht los zu werden.
Ob und wie viel Körperhaar ein Mann entfernen lassen möchte, hängt ganz von seinem Geschmack und dem seiner Partnerin ab! Fakt ist, dass viele Männer und Frauen Haare, die auf dem Rücken wachsen oder aus Ohren und Nase sprießen, nicht mögen und Abhilfe schaffen.

Die klassische Haarentfernung

Der Klassiker unter den Methoden der Haarentfernung ist die Rasur. Lästige Behaarung auf dem Rücken mögen viele Frauen nicht und greifen oft selbst zum Rasierer, um ihrem Partner die Haare zu rasieren.
Überschüssige Haare, die aus Nase und Ohren wachsen, entfernt man lieber mit einer Nagelschere. Buschigen Augenbrauen und üppigem Bartwuchs nimmt sich auch der Friseur an. Auf Nachfrage greift er zu Schere und Rasierer, um unschöne Gesichtsbehaarung bei seinen Kunden zu rasieren.
Manche Kunden entfernen lästige Haare auch mithilfe von Wachs. Dabei wird eine warme Paste aus Wachs auf der behaarten Körperregion verteilt und nach Abkühlung zusammen mit den Haaren mit einem Ruck gegen die Haarwuchsrichtung wieder abgezogen. Inzwischen haben sich auch Kosmetik-Studios auf dieses Verfahren spezialisiert. Allerdings ist diese Variante recht schmerzhaft!

Mit Laser-Behandlung den Haaren zu Leibe rücken

Bei der Laser-Behandlung verödet der Arzt oder die Kosmetikerin die Haarwurzeln durch Hitze oder Elektrowellen. Inzwischen sind die Geräte so modernisiert, dass sie nur noch pigmentreiche und dunkle Haare entfernen. Das Melanin der Haut bleibt verschont. Das Körperhaar bildet sich nach der Behandlung nicht mehr oder nur noch spärlich. Allerdings muss man sich für dieses Ergebnis mehrmalig behandeln lassen. Nach der Behandlung soll Sonnenlicht eine Zeit lang vermieden werden.