Ob es nun die Original Converse Chucks sind oder lediglich Schuhe in diesem beliebten Stil, sie erleben seit einigen Jahren wieder eine modische Blüte und sind insbesondere aus den Kleiderschränken der Teenager nicht mehr wegzudenken. Chucks sind bequem, robust und sehen zu vielem gut aus. Aber wie genau werden sie eigentlich kombiniert und wozu passen Chucks besonders gut?

hucks zur Röhrenjeans

Zu nahezu jeder Röhrenjeans passen auch schöne Chucks. Es müssen nicht immer die klassisch schwarzen Chucks mit den weißen Schnürsenkeln sein, je nach Farbe und Stil der Röhre dürfen auch die Schuhe eine andere Farbe haben. Toll sehen beispielsweise bunte Chucks zu einer schlichten, eher dunklen oder schwarzen Röhrenjeans aus. Die Chucks und die Röhrenjeans dürfen natürlich auch die gleiche Farbe haben.

Chucks zum Rock und zu Hotpants

Nicht jeder Rock passt zu Chucks, doch ein frecher und nicht ganz angepasster Stil kann ganz toll zu ihnen harmonieren. Eine angerissene, fransige Hotpants aus Denim kann im Sommer den Chucks zum Freigang verhelfen, wenn sie normalerweise zugunsten von Sandalen und Sandaletten weit hinten im Schuhregal verschwinden. Auch ein frecher Jeansrock oder ein anderer unkonventioneller Schnitt passt toll zu Chucks. Hierbei gelten die gleichen farblichen Regeln wie bei Röhrenjeans. Bunte Chucks sehen als Abwechslung zu einem dunklen, neutralen Rock toll aus, während schwarze oder dezente Chucks eher zu hellen, knalligen und auffälligen Röcken passen. Auch kann man einmal die etwas jüngere Variante der High Heel-Chucks oder der Wedge-Chucks zu Röcken und Hotpants ausprobieren. Hierbei treffen klassische Chucks auf einen Absatz, sei es als High Heel oder als Wedge.

Chucks zum Kleid – geht das?

Selbst zu einem Kleid kann man Chucks tragen. Sie eignen sich dann besonders für einen individuellen Look, den man nicht alle Tage auf den Straßen bewundern kann. Ein süßes, verspieltes und feminines Kleid passt wunderbar zu frechen Chucks und einer unkonventionellen Lederjacke. Dadurch wirkt der Look nicht zu brav, aber weiblich – nicht zu unangepasst, aber auch nicht wie everybody’s darling.