Die Blätter fallen bereits in Scharen? Dann wird es Zeit für den Kehrhaus auf Balkon und Terrasse. Wir haben da einige Helfer…

Der Sichtschutz verblichen, die Einjahresblumen verblüht, ihre Kübel leer und stark verkalkt, die Ziersträucher rund um den Sitzplatz dafür über sich selbst hinausgewachsen? Tja, da heißt es noch mal zupacken, bevor die Witterung demnächst nasskalt zuschlägt?
Erst mal ran an die Töpfe! Die würden Sie im Frühling gern wieder frisch und sauber vorfinden? Dann hilft jetzt ein Multischleifer – oder ein sparsamer Trick vom Profi – Gärtner: zwei Päckchen Haushaltsnatron in 30 Liter Wasser auflösen, verkrustete Tontöpfe darin 24 Stunden einweichen. Alternative: Töpfe über Nacht zusammen mit Kartoffelschalen in einem großen Eimer auf Tauchgang schicken – am nächsten Morgen ist der Spuk vorbei. Die Kübel zu groß zum Tauchen? Eine Abreibung mit ungeschälten Kartoffeln hilft auch.
Nun das Gehölz: Wer mit seinen Kräften beim Rückschnitt haushalten und keine Blasen riskieren möchte, sollte beim Kauf des richtigen Scheidewerkzeuges auf scharfe Klingen und leicht gängige Funktion achten.
Eine gute Wahl: die so genannte Amboss–Astschere. Während die eine wie ein Amboss geformte Seite den Ast hält, schneidet die andere Seite, eine keilförmige Klinge, denselben sauber ab. Angenehmes Extra an der Schere: Anschlagdämpfer schonen die Handgelenke.

Der Trick mit dem Topf und der Kerze
Und die Pflanzen? Je kürzer der Aufenthalt im Winterquartier ist, umso besser ist das auch für Ihre grünen Lieblinge. Drohen erste Nachtfröste? Dann die Kübel nahe an der Hauswand zusammenstellen und mit einfachen Mittel für etwas Wärme sorgen: Stellen Sie eine Stumpenkerze neben der Gruppe auf die Erde zünden Sie sie an, und stülpen Sie einen Tonkübel darüber – fertig ist der Ofen.

1. Kübel und Kästen „entkalken“Wenn nicht nur die Blumen in den Töpfen, sondern auch der Kalk auf deren Außenwand Blüten getrieben hat, kommt ein handlicher Schleifer zu Hilfe. Funktioniert auch: die Töpfe mit kalter Essig – Kochsalz – Lösung abschrubben. Der Algenbelag zeigt sich hartnäckig? Nicht mehr nach einer Abreibung mit „Putz – Alkohol“.

2. Holz schützen
Die Terrassenumfriedung verblichen und spröde? Am besten spendieren Sie dem Weichholz jetzt ein Schutzmäntelchen gegen kommende Wetterlaunen. Einfach ein Spezialöl aufpinseln – es bietet langfristigen Nässeschutz, lässt Wasser abperlen.

3.Gehölz kappen
Der Sträuchersichtschutz hat im Sommer gute Dienste geleistet – nun sollte er etwas gestutzt werden. Faustregel fürs optimale Schneidewerkzeug: Je länger der Griff, desto weniger Kraft benötigt man. Ideal ist eine so genannte Amboss – Astschere.