Wenn es kalt ums Haus weht, gibt es drinnen nicht Schöneres als Kuscheln. Das macht mit originellen Kissen doppelt Spaß. Hier einige rasante Ideen….

Ab auf die Couch – die ist jetzt die liebste Wohlfühloase. Schade nur, dass die Kissen darauf so gar nichts hermachen. Lust auf frischen Wind im Wohnzimmer? Wer sich etwas Zeit nimmt, wird reich belohnt: Denn das Wohnaccessoire ist nicht nur mächtig gemütlich, sondern hat echtes Deko – Talent:

Flotter geht es nicht: einfach knoten.
Per Nadel und Faden, Kleber und Servietten, Vlies und Bügeleisen verziert lässt es neutrale Sessel und schlichte Sofas gleich wertiger wirken. Tipp für Supereilige: ein großzügig bemessenes Stoffquadrat mittig über den bestehenden Bezug knoten – fertig.
Die Serviettentechnik hat es Ihnen angetan? Prima – sie eignet sich bestens für das Herausputzen langweiliger Bezüge. Die sollten zuvor gewaschen werden, um die Appretur zu entfernen. Ihre€ Wunschmotiv€ nun aus der Serviette schneiden und zum Muster Ihrer Wahl auf dem Bezug arrangieren. Eventuell die Umrisse mit einem Phantomstift auf den Untergrund zeichnen und mit einem so genannten Textil – Malmediun ausmalen. Die Motive darauf positionieren und mit dem Medium überstreichen – besonders gründlich die Ränder fixieren. Vor dem Waschen gut durchtrocknen lassen.

Wie wäre es mit bunten Stempeleien?
Wer es noch kreativer mag, druckt selbst mit Textilfarben und selbst geschnitzten Stempeln aus rohen Kartoffeln Herzen, Kreise, Quader auf uni Kissenhüllen. Oder rollt die Farbe per Schaumstoffwalze auf prägnantes Baum- und Pflanzengrün, z.B. Efeublätter, und drückt diese wie einen Stempel auf den Stoff. Farbe gemäß Verpackung durch Bügeln fixieren. Viel Vergnügen beim Bestalten – und später beim Entspannen….

1. Bitte etwas Pomp!
Sie habe es gern etwas üppig, lieben Fransen und Quasten? Kein Problem! Kordenln und Borten gibt es als Meterware, Quasten als Einzelstücke in der Kurzwarenabteilung von Kaufhäusern. Sie machen einen schlichten Bezug flugs zum bildschönen Blickfang die Borten rings um den Bezug im Schatten der Naht von Hand annähen.

2. Dekorativ beklebt
Fans der Serviettentechnik erzielen mit ihrem Hobby auch auf einem textilen Kissenbezug verblüffende Erfolge. Damit Muster und Motive auch die Handwäsche samt Feinwaschmittel überstehen, fixiert man sie mit Hilfe eines Textil – Malmediums.

3. Ganz flott angehnäht
Schlicht ja, aber einen kleinen Pfiff darf das Heimtextil schon haben? Dann sind Mini – Posamenten die Lösung. Sie setzen auf Rohseidenkissenbezügen, die man oft günstig im Möbelabholmarkt bekommt, edle Akzente entlang der Seitennähte.

4. Peppig aufgebügelt
Applizieren leicht gemacht. Wer Motive aus Stoff aufnähen möchte, fixiert sie zunächst mit dem Bügeleisen und selbstklebendem Vlies. So verrutscht nicht, das Aufnähen gelingt spielend.