Die High-Tech-Branche ist immer wieder auf der Suche nach interessanten neuen Produkten, um das Leben der Verbraucher vereinfachen zu können. Nachdem die Smartphones spätestens seit Apples iPhone die Gunst der Kunden erreichten, folgten mit den Tablet-Computern weitere interessante Gadgets für Elektronikinteressierte. Vernetzung der einzelnen Produkte dabei stets im Fokus und gerade Smartwatches können nun viel sinnvoller in Kombination mit den mobilen elektronischen Geräten verwendet werden. Doch worum dreht es sich im Detail bei einer Smartwatch und welche Modelle sind zu empfehlen?

Die Funktionen einer Smartwatch

Eine Smartwatch ist eine Uhr, die am Handgelenk getragen werden kann und zahlreiche elektronische Features bietet. Zudem sind diese smarten Uhren in der Regel mit LCD Displays und diversen weiteren technischen Komponenten ausgestattet, sodass diverse Computerfunktionen ermöglicht werden. Smartwatches sind vor allem seit dem vergangenen Jahr durch das erfolgreiche Modell des Crowdfunding-Unternehmens Pebble besonders erfolgreich und gefragt. Dabei reicht die Geschichte der Smartwatches viel weiter in die Vergangenheit. Doch bis dato haben entsprechende Geräte kaum nennenswerte Funktionen geboten, die eine Massenfertigung rechtfertigte. Smartwatches werden nun nämlich als intelligenter Zweitbildschirm zur Verwendung mit einem Smartphone genutzt. Auf dem Display kann somit bequem angezeigt werden, welcher Kontakt aus dem Adressbuch gerade anruft und wie viele neue E-Mails gerade im Postfach eingegangen sind.

Pebble E-Paper Watch: Das aktuelle Referenzmodell

Die Smartwatch von Pebble ist die derzeit wohl gefragteste Smartwatch am Markt. Die Besonderheit stellt ganz klar das verwendete E-Paper-Display dar, das besonders energiesparend und zudem selbst bei starker Sonneneinstrahlung ablesbar ist, was vergleichbare Modelle nicht ermöglichen. Die Smartwatch ist in Sekundenschnelle mit einem Apple iPhone oder auch jedem anderen Smartphone mit dem Google Betriebssystem Android zu verknüpfen und kann somit Daten synchronisieren. Die Anzeige der Uhrzeit wird hierbei also mit diversen zusätzlichen Features komplettiert, sodass die Palette der Funktionen nahezu unendlich ist.

Die Zukunft der Smartwatches

Nach dem beeindruckenden Erfolg des Kickstarter-Projektes Pebble wird bereits zuhauf spekuliert, dass einige namhafte IT-Unternehmen an eigenen Modellen arbeiten. Zu den illustren Firmen zählen unter anderem Microsoft, Apple und Samsung. Trotz des soliden Displays bei der Pebble Smartwatch besteht noch Luft nach oben. Die renommierten IT-Größen haben durchaus das Potenzial, optimierte technische Komponenten verbauen und somit weitere Funktionen zur Verfügung stellen zu können. Den genannten Unternehmen sind die Japaner von Sony jedoch bereits einen Schritt voraus. Die nunmehr zweite Generation der hauseigenen Smartwatch-Reihe wurde enthüllt, die ebenso wie die Pebble Smartwatch mit einem Android-Smartphone gekoppelt werden kann. Im Vergleich zum Referenzmodell ist Sony Smartwatch 2 technisch besser ausgestattet und ist sogar staub- und wassergeschützt. Die smarten Uhren sind allesamt coole und ausgefallene Gadgets, die einen gewissen Nutzen darstellen und sich immer weiter entwickeln. Demnach ist abzuwarten, welche Innovationen in naher Zukunft noch folgen werden.