Die Finanzierung des Alltages stellt sich immer mehr als eine große Herausforderung dar. Permanent steigende Energiekosten reißen tiefe Löcher in die Haushaltskasse. Kommt dann die jährliche Nebenkostenabrechnung mit der Post, so kann ein jeder erkennen, dass auch dort die Kosten ebenfalls gestiegen sind.

Vertrauen ist generell gut

Ob die Nebenkostenabrechnung für eine Mietwohnung oder für eine Eigentumswohnung erstellt wird, macht keinen großen Unterschied. Als Vermieter oder auch als von einer Eigentümergemeinschaft beauftragte Hausverwaltung, ist die korrekte Erstellung einer Nebenkostenabrechnung verpflichtend. Aber auch bei den Profis kann sich von Zeit zu Zeit ein Fehler einschleichen, der sich auf das eigene Budget auswirken kann, indem eine Nachzahlung gefordert wird, wo ein Guthaben hätte erstattet werden müssen. Zahlendreher oder kleine Rechenfehler sind die häufigste Ursache von Unstimmigkeiten bei der Nebenkostenabrechnung. Aber es gibt auch Abrechnungsstellen, die bewusst Kosten umlegen, für die sie selbst hätten aufkommen müssen. Diese sogenannten schwarzen Schafe vertrauen darauf, dass sich keiner der Betroffenen die Zeit und die Muße nimmt, eine Nebenkostenabrechnung detailliert zu überprüfen.

Kontrolle schadet nicht

Liegt die jährliche Nebenkostenabrechnung erst einmal vor, so wird sie dem einen oder anderen erst einmal abschrecken. Dabei ist es gar nicht so schwer, die einzelnen Posten genauer in Augenschein zu nehmen. Jeder hat einen Anspruch auf die Einsicht in die verwendeten Abrechnungsunterlagen. Allerdings ist die Alternative, dass gegen eine Kostenerstattung Kopien zugesandt werden, eine empfehlenswerte Variante, da der zeitliche Rahmen zur Einsicht stark eingeschränkt sein kann. Liegen die Kopien erst einmal vor, kann es sich als sehr hilfreich erweisen, eine Checkliste für die Prüfung der Nebenkostenabrechnung zu erstellen, damit kein Punkt übersehen wird. Abrechnungszeiträume können mehr als 12 Monate betragen oder die anteiligen Kosten für Warmwaser und Heizung sind nicht korrekt aufgeschlüsselt. Mit wachsender Routine kann sich im Zeitablauf ein Bild davon gemacht werden, ob unbewusst oder eher bewusst eine unkorrekte Nebenkostenabrechnung erstellt wurde.