Jeder kennt den Spruch „Andere Länder, andere Sitten“. Egal, wohin man reist, überall gilt es bestimmte Dinge zu beachten, um sich landeskonform zu verhalten, doch in kaum einem anderen europäischen Staat wird mehr Wert auf Benimmregeln gelegt, als in Frankreich. Der folgende Beitrag wird Ihnen die wichtigsten Punkte für gute französische Etikette nahelegen.

Franzosen sind stolz auf ihre nationale Identität und besonders auf ihre Sprache. Es wird sehr begrüßt, wenn Sie in der Landessprache nach der Rechnung oder Uhrzeit fragen können. Lernen Sie also einige zentrale Sätze auf Französisch, wenn Sie ein gern gesehener Gast sein möchten. Falls Sie vom Schulfranzösisch noch etwas behalten haben, wird dies sicherlich genügen. Weitere Punkte mit denen sich die Franzosen rühmen, sind ihr Stil und ihre Mode. Geben also auch Sie sich etwas Mühe mit Ihrem Auftreten. Sie mögen zwar in Frankreich Ihren Urlaub verbringen, doch dies müssen Sie nicht optisch unterstreichen. Lassen Sie also Ihre Sandalen und Tennissocken zu Hause und kleiden Sie sich anständig.

Die Tischmanieren

In unserem Nachbarland gibt es auch einige Tischmanieren, die es zu beachten gilt. Bekommen Sie zum Beispiel Brot als Beilage in einem Restaurant gereicht, sollten Sie dies nach und nach in mundgerechte Happen reißen und essen, statt vom großen Stück abzubeißen, was als ungehobelt gilt. Da das Land eine ausgeprägte Weinkultur aufweist, sollten Sie sich zum Essen auch möglichst für einen passenden Wein entscheiden. Natürlich steht es Ihnen offen Bier, Softdrinks oder andere aufgelistete Getränke zu bestellen, doch rechnen Sie damit belächelt zu werden.

Wo wir schon beim Thema Essen sind: Vermeiden Sie es zur Mittagszeit Erledigungen zu tätigen. Die Franzosen nehmen Ihre Mittagspause sehr ernst und viele öffentliche Einrichtungen und Geschäfte machen zwischen 12:00 und 14:00 Uhr völlig dicht. Bevor Sie also vor verschlossenen Türen stehen, gehen Sie lieber morgens oder nachmittags zur Post, Apotheke oder Touristeninformation. Geduld sollten Sie auch in Restaurants und Cafés mitbringen, denn es kann gelegentlich länger dauern bis Ihre Bestellung serviert wird. Es mag gegen den deutschen Strich gehen, doch das Warten gehört hier nun mal dazu und wird von den Franzosen selbst ganz entspannt in Kauf genommen. Nehmen Sie sich ein Beispiel an Ihnen; schließlich haben Sie doch alle Zeit der Welt – Sie sind im Urlaub.