Für alle Pilzfreunde hat die schönste Jahreszeit begonnen. Hier sind die besten Tipps für Einkauf und Zubereitung von Champion, Pfifferling und Co.

Einkaufen: Frische Pilze erkennt man am angenehmen Duft und trockenem, festem Fruchtfleisch. Champions sollten geschlossene Köpfe haben. Pilze am besten im Stoffbeutel transportieren.

Säubern:
mit einem scharfen Messer braune Stellen, fest anhaftende Erde, Sand oder Tannennadeln abschneiden. Mit einem feuchten Tuch, Pinsel oder einer Bürste, locker anhaftenden übrigen Schmutz vorsichtig abreiben. Wenn Sie die Pilze waschen, dann in einer Salatschleuder trocken schleudern. Austern-, Stein- sowie Shiitakepilze nicht waschen.

Für tolles Aroma: die Pilze mit einem Messer oder Eierschneider in gleich große Scheiben oder Stücke teilen. Dann in heißem Öl kräftig anbraten. Dabei entstehenden Fond angießen und eventuell später für Soße wieder zufügen. Mit Salz, Pfeffer sowie Kräutern (Petersilie, Kerbel oder Schnittlauch9 würzen. Für Soße Fond, Sahne, Sauerrahm oder Créme fraíche zufügen, aufkochen, binden, würzen.

Einfrieren:
Festfleischige Pilze wie Pfifferlinge oder Champions können Sie auch einfrieren. Diese zuvor in Wasser mit Salz und Zitronensaft 5 Minuten kochen. Abgießen, abtropfen lassen, locker nebeneinander liegend auf einem Blech gefrieren. Die gefrorenen Pilze in Gefrierbeutel packen und verschließen. So halten sie Monate und können bei Bedarf einzeln entnommen werden. Gefrorene Pilze können Sie ohne vorheriges Auftauen wie frisch garen.

Gegarte Pilze aufwärmen?
Ja, wenn sie nach dem Garen schnell abgekühlt wurden und maximal einen Tag im Kühlschrank lagerten.