Den Wunsch, als Au Pair ins Ausland zu gehen, haben immer mehr junge Menschen. Doch das Vorhaben ist nicht immer problemlos. Nur gut vorbereitet wird der Auslandsaufenthalt auch wirklich zum Erlebnis. Wer sich dafür interessiert, als Au Pair ins Ausland zu gehen, sollte vorab ein paar Überlegungen und Tipps beachten.

Fremdsprache Grundvoraussetzung

Durch die Globalisierung ist eine zweite Fremdsprache fast schon zur Grundvoraussetzung geworden. Die Chancen, einen guten Ausbildungsplatz, Studienplatz oder Job zu finden, sind höher, wenn eine zweite Fremdsprache fließend gesprochen werden kann. Die in der Schule erworbenen Fremdsprachen können während des Au-Pair Aufenthaltes deutlich verbessert und praktisch angewandt werden. Aber auch, um an einen Au-Pair-Platz zu kommen, ist die entsprechende Fremdsprache von großer Wichtigkeit. Ein Auslandsaufenthalt als Au-Pair kann durchaus bis zu 18 Monate dauern und in dieser Zeit muss sich der Au-Pair selbstverständlich auch in der landestypischen Sprache verständigen können. Weitere Überlegungen sollten sein, ob es eventuell zu Heimweh kommen kann? Ob die Kultur im gewählten Land auch akzeptiert wird? Ob das Land eher näher oder weiter entfernt sein darf?

Persönliche Eignung

Wichtig ist auch, sich darüber klar zu sein, dass man für den Job auch persönlich geeignet sein muss. Au-Pairs sind sozusagen Familienmitglieder auf Zeit. Sie müssen sich in die Familie integrieren können und das nicht nur sprachlich. Ein Au-Pair beschäftigt sich viele Stunden am Tag mit den Kindern. Dieser großen Verantwortung muss man sich vorab bewusst sein. Zudem gehören auch kleinere Hausarbeiten wie Wäsche waschen, Staubsaugen, Putzen oder Kochen zu den Aufgaben, die ordentlich und gewissenhaft erledigt werden müssen.

Die passende Gastfamilie

Ist man sich den Aufgaben und Anforderungen bewusst und Land sowie Dauer des Aufenthaltes sind festgelegt, beginnt die Suche nach einer geeigneten Gastfamilie. Sowohl im Internet wie auch bei Au-Pair Agenturen werden entsprechende Angebote vermittelt. Vertrauenswürdige und gute Agenturen erkennt man an den Mitgliedschaften bei Organisationen wie IAPA. Diese Agenturen überprüfen auf beiden Seiten die Eignung und regeln dann das Vertragliche und die finanzielle Sicherheit, sowie die Wechselmöglichkeit bei unpassender Stelle.