Das größte Wunder der Natur bleibt die Entstehung neuen Lebens. Neben diesem Wunder kommt auf die Eltern auch eine sehr große Verantwortung hinzu, die nicht mehr abgelegt werden kann. Doch es erfüllt die Eltern auch mit Stolz, wenn sie die einzelnen Entwicklungsschritte ihres Kindes begleiten und daran teilhaben dürfen, wie es seinen Weg als Erwachsener meistert.

Gewollte Kinderlosigkeit

In der Gesellschaft gibt es viele Paare, die sich für eine kinderlose Zukunft entscheiden. Sie wählen diesen Weg ganz bewusst und sind sich über die entsprechenden Vorteile und auch über die Nachteile im Klaren. Sie würden sich in ihrer persönlichen Entfaltung durch ein Kind stark eingeschränkt fühlen und begründen diese Entscheidung mit ihren Lebensumständen. Dabei geben sie dann ihrer beruflichen Karriere und ihren Freizeitvergnügungen den Vorrang, wobei ein Kind in keinem Fall Platz finden würde. Veränderte Lebensumstände, z. B. ein Partner- oder Jobwechsel, können allerdings auch dazu führen, dass mit einem Mal der Kinderwunsch aufkeimt. Aber auch mit zunehmendem Alter kann es vorkommen, dass diese Paare die Entscheidung zu einem kinderlosen Leben bereuen.

Die ungewollte Kinderlosigkeit

Nicht immer ist die Kinderlosigkeit eine bewusste Entscheidung. Es gibt zahlreiche Paare, die sich nichts sehnlicher wünschen, als ihre Partnerschaft mit einem Kind gekrönt zu wissen. Trotz vieler Versuche möchte sich keine Schwangerschaft einstellen und am Ende eines jeden Zyklus ist die Enttäuschung umso größer, je länger die Paare ihren Kinderwunsch erfüllt wissen möchten. Wenn zuvor hormonell verhütet wurde, so braucht jeder weibliche Körper eine individuelle Zeit, um wieder auf den ursprünglichen und somit normalen Hormonhaushalt eingependelt zu sein. Deswegen kann es mitunter bis zu einem Jahr dauern, bis eine natürliche Schwangerschaft eintritt. Sollte die Partnerin nach diesem Zeitraum noch immer nicht schwanger sein, so empfiehlt es sich, ärztlichen Rat und Unterstützung einzuholen. Betroffene Paare können sich auf der Internetseite www.schwangerschaftratgeber.de bereits im Vorfeld über alternative Wege zu ihrem Wunschkind informieren.