Hier wohnen gastfreundliche, naturverbundene Menschen – das sieht man auf den ersten Blick, wenn ein selbst gemachter Türkranz zum Eintreten einlädt.
Bei einem Streifzug durch Garten, Wald und Wiesen, können Sie alles sammeln, was man für diesen bunten Willkommensgruß braucht: Hortensienblüten und Frauenmantel schneidet man im lauf des Sommers im Garten. Bei dekorativen Koniferen wie Blautanne, grüne, gelbe oder blaugrüne Scheinzypresse kann man an unauffälliger Stelle einige Ästchen abknapsen. Auf einen Spaziergang finden Sie die braunen und grünen Erlenzapfen, grüne Igel der Esskastanie, Rindenstücke, Büschel von Ahornnasen, Hagebutten, Efeubeeren, leuchtendrosa Pfaffenhütchen, fedrige Fruchtstände der Waldrebe und verschieden Zapfen. Wollen Sie einen Hauch von Exotik einflechten, beispielsweise mit Proteenblüten, müssen Sie im Blumenhandel nachfragen.
Drahtringe, Wickeldraht und Krampen zum Stecken bekommen Sie im Bastelgeschäft oder Baumarkt. Die Kranzunterlage besteht aus zwei verschieden großen Drahtringen. Zwischen den kleineren inneren Ring und den größeren äußeren Ring wickelt man das Füllmaterial ein. Mit Sumpfmoos geht es am einfachsten. Allerdings sollten Sie es nur als Import im Blumengeschäft kaufen. In Deutschland steht es unter Artenschutz. Alternativ lässt sich die Unterlage mit Stroh, Abfällen von Gräsern, zerknüllten Zeitungspapier oder Stoffresten wickeln.
Die Stiele der Auflage werden gegen den Uhrzeigersinn angelegt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie von innen nach außen oder umgekehrt anlegen.
Binden kann man mit Wickeldraht oder festem Garn.
Beim Haften müssen Sie darauf achten, dass die Unterlage dicker ist, als die Drahtkrampen lang. Sonst stehen die Spitzen gefährlich heraus und verkratzen die Tür. Die Rückseiten kann man auch mit Blättern, zum Beispiel von Efeu, oder mit Wedeln der Scheinzuypresse abdecken.
Für die fertigen Kränze gibt es spezielle Kranzhalter zu kaufen. Wer einen Türkranz nur vorübergehend aufhängen will, zieht das Band über die Tür und befestigt es oben mit einem Reißnagel.