Eine Hubarbeitsbühne wird auch als Baulift oder Hebebühne bezeichnet. Dieses Gerät verfügt über eine Aufenthaltsbühne, die mit einem hydraulischen oder elektrischen Antrieb funktioniert. Im Bodenbereich befindet sich zudem meist ein Ein- und Ausstieg. Auch arbeiten alle Hebebühnen mit einer unterschiedlichen Mechanik. So gibt es zum Beispiel welche mit einem Mast, mit einer Scherenkonstruktion oder mit einem beweglichen Arm. Kann die Bühne aber nur vertikal bewegt werden, wird sie als Hebebühne bezeichnet.

Die Einsatzgebiete der Arbeitsbühnen

Ihre Verwendung ist sehr vielfältig. Die Stadt verwendet sie beispielsweise, um Straßenlaternen zu erreichen, Bäume auszuschneiden oder Oberleitungen zu reparieren. Scherenbühnen werden hingegen meist in großen Hallen genutzt, um Deckenarbeiten vorzunehmen. Einige Modelle können auch für größere Einsätze genutzt werden. Sie übernehmen dann sogar den Materialtransport. Ein Beispiel für ihren Einsatz ist die Montage von Glasfassaden. Kleinere Arbeitsbühnen können auch in Privathaushalten bei Renovierungsarbeiten verwendet werden. Dazu kann man auch eine Arbeitsbühne mieten.

Weitere Besonderheiten der Arbeitsbühnen

Besonders sind auch die verschiedenen Bauformen. So gibt es Arbeitsbühnen, die fest verankert sind und solche, die gefahren werden können. Ebenso ist auch die Art der Hubkonstruktionen oft recht verschieden. Auch beim Hubantrieb wird zwischen Hydraulik, Seilmechanik, Zahnrad- und Schneckenantrieb unterschieden. Des Weiteren können Arbeitsbühnen auch unterschiedlich montiert sein. Sie können sich auf Lkws oder Schienenfahrzeugen, aber auch auf Raupenfahrwerk und Spezialrahmen befinden. Auch die Variante mit langsam fahrendem Rahmen mit anmontierten Rädern ist recht gängig. Unterschiede gibt es auch bei der Höhe und der Tragfähigkeit der Arbeitsbühnen. Somit sind sie für verschiedene Gewichtsklassen zugelassen. Natürlich gibt es auch Unterschiede bei der Hubgeschwindigkeit. Diese kann gering oder auch hoch sein.
Wichtig ist bei Arbeitsbühnen auch der Sicherheitsstandard. Dieser sollte immer vorschriftsmäßig eingehalten werden. Dazu werden jährliche Kontrollen durchgeführt. Das Tragen von spezieller Schutzkleidung variiert von Baugesellschaft zu Baugesellschaft. Auch Gurte oder Absturzsicherungen sind gemäß der Gesetzeslage erhältlich.