Im Internet auffindbar zu sein, ist heutzutage absolut alltäglich. Die meisten Menschen sind auf einem oder gar mehreren sozialen Netzwerken vertreten, wo sie sich mit Freunden und Bekannten austauschen. Doch nicht jedem genügen die Möglichkeiten, die Facebook & Co. bieten: Wenige Optionen zur individuellen Gestaltung der eigenen Seite sowie immer wieder thematisierte Datenschutzprobleme lassen bei vielen den Wunsch aufkommen, Herr über eine komplett nach den persönlichen Vorstellungen gestaltete Webseite zu sein. Diese kann man dann für verschiedenste Zwecke nutzen.

So verlockend der Gedanke für viele auch ist, so lassen sich nicht wenige auch wieder abschrecken. Der Grund: mangelnde Programmier- und HTML-Kenntnisse. Viele sind der Überzeugung, diese seien Grundvoraussetzung um eine eigene Webseite erstellen und betreiben zu können. Wer sich jedoch nur ein wenig mehr mit der Thematik auseinandersetzt, zum Beispiel unter http://homepage.1und1.de/eigene-homepage, wird feststellen, dass dies keinesfalls prinzipiell erforderlich ist. Diverse Anbieter bieten nämlich spezielle Baukästen für Homepages an, mittels derer man durch einfache Mausklicks genau das gewünschte Design wählen kann. Einfacher und effizienter geht es kaum.

Ideen für die eigene Homepage

Selbst absolute Programmier-Laien können sich also ruhig an die Erstellung einer Webseite machen. Allerdings ist es wichtig, sich als ersten Schritt zu überlegen, was man mit dieser eigentlich erreichen beziehungsweise für welche Zwecke man sie einsetzen möchte. Die Funktionen und Einsatzzwecke sind äußerst unterschiedlich: Vom virtuellen Tagebuch über ein Familien-Fotoalbum bis hin zu Blogs über verschiedene Themen, wie beispielsweise Sport, Politik, Gesellschaft oder persönliche Hobbies, stehen einem alle Möglichkeiten offen.

Was man allerdings beachten sollte, ist Folgendes: Hat man erst einmal eine Leserschaft gefunden, so sollte man versuchen, in einigermaßen regelmäßigen Abständen neue Beiträge zu verfassen. Andernfalls, wenn sich nämlich auf der Webseite über einen längeren Zeitraum nichts tut, werden die Leser das Interesse an der Seite verlieren. Wenn man die eigene Internetpräsenz allerdings bloß für private Zwecke betreibt, um beispielsweise der Verwandtschaft Fotos von sich und dem eigenen Nachwuchs zu präsentieren, kann man die Seite aktualisieren, wann man will. Insofern gilt: Man sollte sich vor der Erstellung darüber im Klaren sein, wozu man die Seite nutzen möchte. Private Zwecke oder gar eine offizielle Firmenwebseite – der beabsichtigte Nutzen sollte in jedem Fall das Design der Seite beeinflussen.