Nach Griechenland zu fahren bedeutet für die Meisten nicht einfach nur Sonne, Strand und Meer genießen, sondern vielmehr eine Reise in ein äußerst geschichtsträchtiges Land. In Griechenland kann durchaus viel Zeit damit verbracht werden, eine der ältesten Kulturen der Welt zu erkunden.

Die Landschaft Griechenlands

Wer sich gerne entspannen möchte, kann dies wunderbar auf einer der zahlreichen Inseln beispielsweise in einer über eurorelais.de gebuchten Ferienwohnung tun. Santorin, Rhodos, Kreta, Samos, Naxos und Zakynthos sind die Beliebtesten der griechischen Inseln. Nicht enden wollende Sandstrände und märchenhaft blaues Wasser laden zum Baden, Spazierengehen und verweilen ein. Als Geheimtipp hat sich Zakynthos erwiesen, denn hier gibt es die einzigartigen Karettschildkröten zu sehen, die zur Eiablage an die Strände kommen.
Doch Griechenland hat nicht nur Meer und Strand zu bieten, sondern auch riesige Gebirgsketten, in denen sich Wanderer aller Leistungsstufen austoben können. Empfehlenswert sind geführte Touren, damit man nicht Gefahr läuft, an seiner Selbstüberschätzung zu scheitern und natürlich bekommt man so auch den ein oder anderen Insidertipp mit. Bei Wanderungen durch die Bergwelt geht es häufig an romantischen Bergdörfern vorbei. Das Besondere daran ist, dass man sich in den ortsansässigen Gutshäusern und Höfen original griechisch verköstigen kann.

Die Götter sind all gegenwärtig

Die Ausgrabungen in Mykene und Olympia sowie der Tempel des Hephaistos sind nur Bruchteile dessen, was von der griechischen Mythologie bis heute übrig geblieben ist.
Die Akropolis, die berühmte Stadtmauer Kerameikos sowie das Dionysostheater und viele weitere Sehenswürdigkeiten erwarten den Urlauber in Griechenland. Wer gerne das raue und ursprüngliche Griechenland erleben möchte, sollte in den Norden des Landes fahren. Dort kann man unzählige Klosteranlagen besuchen. Einige davon allerdings nur, wenn man männlichen Geschlechts ist.
Allgemein gilt, wer Interesse an der griechischen Kultur zeigt und diese respektiert, wird bei der Bevölkerung mit offenen Armen aufgenommen.

Bildquelle: N.Vollmert_pixelio.de