Was ist eine Private Rentenversicherung und wann lohnt sie sich wirklich?

Die Private Rente stellt für Arbeitnehmer die beste Möglichkeit dar sich zusätzlich zur gesetzlichen Rente, die meist sehr schmal ausfällt noch das ein oder andere Polster zu schaffen. Das besondere an der privaten Rente ist, das sie nicht wie die gesetzliche jeden Monat vom Lohn abgezogen wird, sondern separat bezahlt wird. Meist geht es dabei um eine recht geringe Zahlung, die dann im Alter zu einer monatlichen Zahlung in einer bestimmten Höhe führt, welche in den meisten Fällen auf Lebenszeit erfolgt. Je jünger man beim Eintritt in die private Rente ist, desto höher sind am Ende natürlich auch die monatlichen Beträge die man erhält. Besonders ist dabei auch, dass man staatliche Förderungen erhalten kann, was ganz besonders für Menschen von Interesse ist, die noch Kindergeldberechtige Kinde haben, für die es jährlich eine gewisse zusätzliche Prämie vom Staat gibt, durch die man die Rente ganz erheblich verbessern kann. Der Beitrag wird von der jeweiligen Versicherung in der Regel anhand des Einkommens berechnet, wobei man, wenn man nicht arbeiten geht meist einen Monatsbeitrag von 5 Euro zu bezahlen hat, den sich eigentlich jeder leisten kann. Natürlich kann man eine private Rentenversicherung auch vor dem Beginn der Zahlungen schon kündigen, doch je nach Bedingungen des jeweiligen Versicherers kommt es dann zu gar keinen Zahlungen und die Prämien sind verloren, oder man erhält später Zahlungen, die dem einbezahlten Betrag entsprechend herunter gerechnet wurden. Die Private Rente lohnt sich eigentlich für fast jeden, ganz besonders aber für Frauen.