Nach Peru kann man das ganze Jahr über reisen, doch die wohl beste Reisezeit für Peru Reisen liegt zwischen März und November. Dann regnet es in den Anden seltener und die Temperaturen liegen im Schnitt bei angenehmen 25°C.
Wer nach Peru reist, möchte meist das sagenumwobene Machu Picchu sehen. Die hoch oben in den Bergen gelegene Inkastadt zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten ganz Südamerikas.

Ein Ausflug in die Schatzkammer der Inka

Die wohl angenehmste Anreise führt von der wunderschönen Stadt Cuzco – die ebenfalls zum Weltkulturerbe gehört – in einem 1. Klasse Zug nach Aguas Calientes, dem Ausgangspunkt am Fuße von Machu Picchu. Durch das verglaste Dach hat man eine Rundumsicht auf die Schluchten und Täler der Anden. Ein Bus fährt Sie hoch bis zum Eingang der Stadt, die förmlich in die Wolken gebaut zu sein scheint. Bei einer Führung werden Ihnen all die vielen Tempel und Paläste, aber auch das einzigartige Terrassen-Anbausystem der Inkas erklärt. Nahezu autark konnten die Inkas hoch in den Bergen leben ohne von den spanischen Eroberern bemerkt zu werden. Erst am 24.07.1911 wurde es von Hiram Binghams während einer Expedition der Yale Universität entdeckt.

Wer clever ist, geht am frühen Morgen zum Sonnenaufgang hoch zur Inkastadt, wenn noch die Nebelschwaden die Stadt verhüllen. Denn sobald die Sonne aufgeht, hat man einen unvergesslich magischen Anblick auf die Stadt – den man mit weit weniger Touristen teilen muss.

Peru Rundreisen nach Machu Picchu bietet u.a. Chamäleon Reisen an: www.chamaeleon-reisen.de/Amerika/Peru.