I. Suche im Freundes- und Bekanntenkreis
Wenn man eine günstige Haushaltshilfe sucht, so sollte man sich am besten erst einmal im Freundes-und Bekanntenkreis umhören. Denn vielleicht gibt es ja eine Freundin, die sich etwas dazuverdienen möchte? Oder sie können eine gute Haushaltshilfe weiterempfehlen? Eine Haushaltshilfe arbeitet ja in der eigenen Wohnung und hat deshalb eine ganz besondere Vertrauensstellung. Deshalb sollte man sich erst einmal im Freundes- und Bekanntenkreis umsehen.

II. Suche im Internet und in Zeitungsanzeigen
Wenn die Suche im Freundes- und Bekanntenkreis keinen Erfolg bringt, dann wäre der nächste Schritt die Suche auf dem lokalen Arbeitsmarkt. Viele Frauen, die eine Putz- und Bügelstelle suchen, bieten ihre Dienste in lokalen Kleinanzeigenmärkten an. Aber auch ein Blick in die lokale Tageszeitung kann sich lohnen. Vor allem, wenn man eine Haushaltshilfe auf 400-Euro-Basis sucht, bietet dieser Weg eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit. Wenn man allerdings etwa wegen einer Erkrankung kurzfristig eine Haushaltshilfe benötigt oder pflegebedürftig ist, dann muss man einen anderen Weg wählen.

III. Spezielle Qualifikationen und polnische Haushaltshilfen
Eventuell benötigt eine Haushaltshilfe auch ganz spezielle Qualifikationen, zum Beispiel als Tagesmutter. Hier sollte man sich an das Jugendamt wenden. Und wenn man eine umfassende Hilfestellung benötigt, weil die Haushaltshilfe zum Beispiel auch Pflegedienste übernehmen muss, dann gibt es auch spezielle Agenturen, die legale polnische Haushaltshilfen anbieten. Diese sind auch relativ preiswert anzustellen. Eventuell werden solche Kosten auch teilweise von der Kranken- und Pflegeversicherung übernommen. Das müsste im Einzelfall geprüft werden. Hier sollte man sich im Internet nach Agenturen umsehen und deren Preise vergleichen. Man sollte sich auch erkundigen, ob die Haushaltshilfe probearbeiten kann, damit eine entsprechende Vertrauensbasis geschaffen wird.