Es gibt häufig Schwierigkeiten beim Thema Bewerbungen. Dabei sind die Rahmenbedingungen gar nicht so eng gesteckt wie sie viele Wahrnehmen. Die Bewerbung sollte einige Kriterien erfüllen, sollte aber dennoch eine individuelle und persönliche Note erhalten, um nicht in der Menge unterzugehen. Besonders wichtig sind auch vorangegangene Arbeitszeugnisse.

Klassische Bestandteile

In jeder Bewerbung müssen die folgenden Bestandteile vorhanden sein. Das Anschreiben an die Firma, also der Kern des Bewerbungsschreibens. Vorgestellt kann ein Deckblatt verwendet werden, um die Optik zu verschönern und aus der Masse heraus zustechen. Nach dem Anschreiben folgt in der Regel der Lebenslauf mit einem Foto. An diesen schließt sich dann der Anhang an. Hier werden Zeugnisse, Praktika und sämtliche Bescheinigungen beigefügt, welche für den Arbeitgeber und den zukünftigen Job relevant sind.

Äußere Form

Diese Bestandteile sollten alle ohne Fettflecken oder Eselsohren sein. Das ist ein absolutes Muss! Zusätzlich kann ein elegantes Papier, beispielsweise mit Wasserzeichen für Bewunderung sorgen. Auch die Mappe sollte qualitativ hochwertig sein. Meist sollte diese schwarz sein. Andere Farben können nur bei speziellen Adressaten oder Berufen von Vorteil sein.

Das Anschreiben

Hierbei sind einige Dinge zu beachten, die schnell zu Unbehagen beim Arbeitgeber führen. Zuerst einmal sollte die Kontaktaufnahme dem zukünftigen Arbeitgeber so einfach wie möglich gemacht werden. Aus diesem Grund nicht nur Name und Anschrift vermerken, sondern auch E-Mail oder gegebenenfalls noch eine Telefonnummer beifügen. Sie wollen schließlich erreicht werden. Des Weiteren sollte das Bewerbungsschreiben möglichst an eine Person gerichtet sein. Informieren Sie sich, wer für Ihre Bewerbung zuständig ist und sprechen Sie die Person direkt an. Zusätzlich sollte im Betreff die genaue Stelle oder Position vermerkt werden, auf welche Sie sich bewerben wollen. Hinzu kommen noch die Zeit und das Medium, mit denen Sie auf die Stelle aufmerksam geworden sind.
Sorgfalt sollte bei einer Bewerbung an höchster Stelle stehen. Rechtschreibfehler sind ein absolutes Tabu! Zudem ist im Inhalt Exaktheit gefragt. Floskeln wie: “Teamfähig” und “Kommunikationsfreudig” werden häufig verwendet aber selten wirklich begründet. Begründen Sie diese Aussage über sich selbst. Wo haben Sie diese Fähigkeiten gezeigt oder wo haben Sie diese erworben? Schreiben Sie prägnant und exakt – nicht zu ausschweifend. Es ist wichtig die Dinge anzusprechen, die Sie ausmachen und Sie charakterisieren. Dennoch sollte Sie immer überlegen, was Sie mit den Aussagen erreichen möchten.

Das Foto

Denken Sie bitte daran: Das Foto, welches im Lebenslauf Verwendung findet, ist das erste Bild von Ihnen, welches der mögliche zukünftige Chef sieht. Ein gepflegtes Äußeres und entsprechende Kleidung sind Pflicht!

Arbeitszeugnis

Wenn Sie schon Arbeitszeugnisse erhalten haben, sollten diese in der Anlage zu finden sein.
Bei Arbeitszeugnissen ist auf jedes Wort zu achten. Es besteht eine Art interner Sprachcode. Hier kann man ein Arbeitszeugnis prüfen lassen. Arbeitszeugnisse werden teilweise auch selbst verfasst und dem Vorgesetzten nur vorgelegt. Hierbei ist besondere Vorsicht geboten. Die Wortwahl ist extrem wichtig.